SCHENNACH: GAGEN FÜR TXO-KAMERALEUTE EIN SKANDAL Grüne: Stadt Wien muß Auftragsstopp für Firma Interspot erlassen - Gewerkschaft zum Handeln aufgefordert

Wien (OTS) "Solange Firmen derartige Wucherverträge vergeben, sollte die Stadt Wien und der ORF keine Aufträge mehr an diese Firmen vergeben. Jetzt die ist Gewerkschaft aufgefordert, von sich den Fall zu untersuchen und rechtliche Schritte einzuleiten", fordert der Mediensprecher der Grünen, Bundesrat Stefan Schennach.
Wie nun bekannt wurde, erhalten Kameraleute für die Produktion der Reality-Show Taxi Orange eine Gage von 2.200 Schilling für rund 9 Stunden Arbeit - als Unternehmer. Die Verträge wurden von Produktionsfirma Interspot vorgelegt, die für den ORF TXO produziert. "Das ist eine Entlohnung weit unter dem Kollektivvertrag. Ausserdem ist eine Umgehung der Sozialversicherung zu untersuchen, wird den Kameraleuten doch ein enges Weisungskorsett vertraglich auferlegt. Die bisherige Rechtfertigung seitens der Produktionsfirma uns unglaublich schnoddrig (das sind ja nur Schwenker) und die Entlohnung ist skandalös", so Mediensprecher Schennach, der nun von der ORF-Geschäftsführung Konsequenzen aus diesem Lohndumping ihres Vertragspartners fordert. "Nachdem die Stadt Wien ebenfalls Geschäftsbeziehungen zu Interspot unterhält, ist ein sofortiger Auftragsstopp bis Klärung dieses Falles unausweichlich".
Die Grünen werden die vorliegenden Dienstverträge der Gewerkschaft übermitteln und diese auffordern, rechtliche Schritte zu ergreifen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/OTS