FORMAT: Die spanische Telefonica will Mehrheit der UTA übernehmen

Scheidender UTA-Boß Kurt Lüscher wird Österreich-Chef der Telefonica

Wien (OTS) - Kurt Lüscher, scheidender Boß der Telefonfirma UTA, wird nun Österreich-Chef der spanischen Telefonica. Das Nachrichtenmagazin FORMAT schreibt in seiner montags erscheinenden Ausgabe, daß der Schweizer Lüscher nach einem Urlaub in seinem Heimatland die neue Position antreten wird. Der Jobwechsel ist besonders pikant: Denn alle Anzeichen deuten auf eine Übernahme der UTA durch die spanische Telefonica hin. Die Swisscom, die 45,5 Prozent an der UTA hält, hat sich laut FORMAT entschieden auszusteigen. Die Spanier wollen die Mehrheit übernehmen und haben mit der Swisscom auch schon verhandelt.

Bisher scheiterte ein Deal am Widerstand der neun österreichischen Landesstromversorger, die ebenfalls mit 45,5 Prozent an der UTA beteiligt sind. Jetzt sind auch sie zur Abagbe von Anteilen bereit, wenn die Konditionen passen. FORMAT berichtet, daß sich deren Preisvorstellungen an jenen dreizehn Milliarden Schilling Gesamtwert für die UTA orientieren, die auch dem Einstieg von Raiffeisen im November 2000 zugrunde lagen. Eine Einigung der UTA-Gesellschafter mit Telefonica sei nur noch eine Frage der Zeit, so FORMAT.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Lampl
Tel.: 0664/254 68 30

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS