Bartenstein begleitet Bundespräsident Klestil nach China

Unterzeichnung von rd. 30 Firmenverträgen geplant

Wien (BMWA/OTS) - Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Martin Bartenstein wird Bundespräsident Dr. Thomas Klestil bei seinem Arbeitsbesuch vom 14.-19. Mai 2001 in die Volksrepublik China begleiten. Der Minister wird neben dem offiziellen Arbeitsprogramm auch Individualtermine mit seinen chinesischen Ressortkollegen wahrnehmen und dabei vor allem Anliegen österreichischer Unternehmen sowie Chancen für zukünftige Kooperationen im Rahmen des chinesischen 10. Fünfjahresplans, der im Februar dieses Jahres verabschiedet worden ist, erörtern. Daneben werden auch multilaterale Fragen im Zusammenhang mit dem bevorstehenden WTO-Beitritt Chinas und die Zusammenarbeit zwischen Europa und Asien zur Sprache kommen. Die Teilnahme von mehr als 80 hochrangigen österreichischen Unternehmensvertretern unterstreicht die wirtschaftliche Bedeutung dieses Besuches, bei dem voraussichtlich an die 30 Firmenverträge unterzeichnet sowie drei Eröffnungen bzw. Grundsteinlegungen für österreichische Direktinvestitionen erfolgen werden. ****

Der bevorstehende WTO-Beitritt Chinas und die damit verbundenen Erleichterungen des Marktzuganges für Warenhandel, Dienstleistungen und Investitionen sowie die Fortsetzung des Reformprozesses in China eröffnen neue Möglichkeiten für österreichische Unternehmen. Österreich kann insbesondere in den Bereichen Infrastruktur/Bauwesen, Umweltschutz, Tourismus, Maschinenindustrie und Telekommunikation interessante Geschäftsmöglichkeiten anbieten, da es in diesen Sparten über ein weltweit anerkanntes Know How verfügt.

Rund 140 österreichische Unternehmen sind inzwischen mit Repräsentanten, Niederlassungen oder Joint Ventures in China präsent. Das österreichische Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 3 Milliarden Schilling (220 Millionen Euro). Auch der Außenhandel zwischen China und Österreich zeigt eine äußerst positive und erfreuliche Entwicklung. China ist unter Berücksichtigung der Sonderwirtschaftszone Hongkong nach den USA bereits an die 2. Stelle der österreichischen Überseemärkte vorgerückt. Seit Aufnahme der diplomatischen Beziehungen 1971 ist das Handelsvolumen in Schilling berechnet um das Sechzigfache angestiegen, während sich der Welthandel in diesem Zeitraum lediglich um das rund Vierfache erhöht hat. Im Jahr 2000 konnten sowohl bei den Exporten (mit einem Volumen von 6,7 Milliarden Schilling/490 Millionen Euro, d.s. +23% gegenüber 1999) als auch bei den Importen (17,06 Milliarden Schilling/1,28 Milliarden Euro, d.s. +35% gegenüber 1999) laut vorläufigen Statistiken historische Höchstwerte erzielt werden. Ein überwiegender Teil der österreichischen Exporte entfällt auf hochwertige Wirtschaftsgüter wie z.B. Maschinen/Anlagen und Fahrzeuge.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

E-Mail: presseabteilung@bmwa.gv.atBundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (01) 71100-5108
Presseabteilung: Mag. Georg Pein, Tel: (01) 71100-5130

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/BMWA/OTS