Schneeberger: Motto muss Ausbildung und geordnete Zuwanderung heissen

Land ist gerüstet für die kommenden Herausforderungen eines neuen Europas

St. Pölten (NÖI) - Die von der FP-NÖ in einer Aktuellen Stunde geforderte Verbesserung im Ausbildungsbereich an Stelle einer weiteren Zuwanderung ausländischer Arbeitnehmer, ist für VP-Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger lediglich ein parteipolitisches Spiel. "Das Motto muss Ausbildung und geordnete Zuwanderung heissen, nicht ‚Ausbildung statt Zuwanderung", stellt VP-Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger im Hinblick auf die kommende Landtagssitzung klar. ****

"Zunächst müssen die notwendigen Voraussetzungen getroffen werden, dass jeder Ausländer, der legal in Österreich lebt, auch legal hier arbeiten darf. Eine geordnete Zuwanderung ist aber schon allein deshalb notwendig, weil bei uns ein Mangel an Facharbeitern besteht", so Schneeberger.

"Darüber hinaus setzt das Land auch auf die Ausbildung der Arbeitnehmer. Eine wertvolle Einrichtung ist beispielsweise der Territorale Beschäftigungspakt TEP. Mit den Maßnahmen des TEPs, wie die Qualifizierung und Ausbildung, Beratung oder Vermittlung am Arbeitsmarkt sollen Problemgruppen wieder in das Berufsleben integriert werden. Darüber hinaus werden die Ausbildungchancen von arbeitslosen Junglehrern durch eigene Fachhochschullehrgänge im Bereich der Informationstechnologien erhöht. Mit dieser Initiative werden einerseits Ausbildungsmöglichkeiten für arbeitslose Junglehrer geschaffen und andererseits wertvolle IT-Fachkräfte herangebildet", erklärt Schneeberger.

Schneeberger betont in diesem Zusammenhang, dass das Land Niederösterreich im Rahmen seiner Bildungsoffensive und Arbeitsmarktpolitik die Schritte auf dem Weg zu einer europäischen Top Ten-Region richtig setzt. "Die Donauuniversität in Krems, für die das Land weitere 500 Millionen Schilling investiert, sowie der konsequenten Ausbau der drei Fachhochschulen in Wiener Neustadt, St. Pölten und Krems bestätigen unsere erfolgreiche Bildungspolitik. Ab Herbst wird das Angebot an Niederösterreichs Fachhochschulen durch neue Studiengänge, wie beispielsweise ‚Produktions- und Prozessdesign‘, ‚Logistik‘, ‚Gesundheits- und Unternehmensmanagement‘ noch erweitert. Mit unseren Maßnahmen setzen wir die richtigen Schritte, um für die kommenden Herausforderungen einer EU-Erweiterung gerüstet zu sein", betont Schneeberger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI