Antoni: FP/VP fahren auch in der Schulpolitik autoritären Kurs

Wien (SK) Scharf zurückgewiesen hat SPÖ-Bildungssprecher Dieter Antoni den Vorwurf von Bildungsministerin Gehrer, die Opposition stünde mit beiden Beinen in der Vergangenheit. "Wer mit altsteinzeitlichen Methoden arbeitet, soll nicht mit Steinen werfen." Mit den sogenannten "Verhaltensvereinbarungen" wolle man auch in der Schulpolitik einen autoritären Kurs fahren, so Antoni gegenüber dem Pressedienst der SPÖ.

Die FP/VP-Koalition sei bisher nicht bereit gewesen, über das Schulpaket zu verhandeln. Darin zeige sich auch der autoritäre Charakter. Man wolle mit Disziplinierungsmaßnahmen unliebsame SchülerInnen unter Druck setzen. Das habe nichts mit moderner Konfliktbewältigung zu tun. Das passe allerdings zum Stil der FP/VP-Regierung. Statt moderne Unterrichtsmethoden zu forcieren und in Bildung zu investieren, werde Bildungsabbau unter der Devise "Lehrer raus, Strafen rein" praktiziert, schloss Antoni. (Schluss) ps/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK