Ehrenamt macht nicht nur Sinn, sondern oft auch Spaß! BILD

Neue Ehrenamt-Initiative des Landes anlässlich des Internationalen Jahres der Freiwilligen

Bregenz (VLK) - Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2001
zum Internationalen Jahr der Freiwilligen ausgerufen. 123
Länder haben sich in einer gemeinsamen Erklärung
verpflichtet, das freiwillige Engagement in ihren Ländern zu fördern. Vorarlberg beteiligt sich an dieser Initiative mit
einer neuen Inseraten- und Plakataktion. Die Inhalte dazu
wurden heute, Dienstag, im Pressefoyer vorgestellt. Laut Landeshauptmann Herbert Sausgruber geht es darum, neuerlich aufzuzeigen, dass ehrenamtliches Engagement vielfältigen
Nutzen stiftet. ****

"Ehrenamtliches Engagement ist für unser Land
unverzichtbar und unbezahlbar", so Landeshauptmann
Sausgruber. Laut einer Studie der Wirtschaftsuniversität Wien
sind fast 60 Prozent der Vorarlberger aus nahezu allen Bevölkerungsschichten ehrenamtlich aktiv. "Diese Tatsache
belegt für Sausgruber "das hohe Maß an sozialem Zusammenhalt,
das Vorarlberg prägt". Die wichtigsten Arbeitsbereiche der Ehrenamtlichen sind soziale Dienstleistungen,
Nachbarschaftshilfe, Sport, Kulturwesen, Katastrophenhilfe, religiöse und politische Arbeit sowie Umwelt-, Natur- und Tierschutz. Das hochgerechnete Arbeitsvolumen (ca. eine
Million Stunden pro Woche) würde zwischen 21.000 und 30.000 Vollzeitsarbeitsplätze bedeuten.

Viele Beweggründe für ehrenamtliche Tätigkeit

"Im Rahmen der neuen Initiative bringen verschiedene
Menschen ihre ganz persönlichen Beweggründe, weshalb sie sich engagieren zum Ausdruck", erläuterte Manfred Hellrigl, der
Leiter des Büros für Zukunftsfragen. In griffigen Sprüchen formulieren sie ihr Anliegen oder auch den persönlichen
Nutzen, den sie durch ihre freiwillige Arbeit haben; sei es
der Sinn, den es ihrem Leben gibt, oder einfach die Freude,
die es macht, sich zu engagieren.

Die Inserate und Fernsehspots, die in Kooperation mit den Vorarlberger Nachrichten und dem ORF produziert wurden,
werden in den nächsten zwei Monaten und noch einmal im Herbst
zu sehen sein. Hellrigl: "Ergänzend dazu werden auch Plakate
an Gemeindeämter, Schulen, Vereine und andere öffentliche Institutionen verschickt". Sowohl Plakate als auch Postkarten
zum Thema können beim Büro für Zukunftsfragen angefordert
werden.

Zahlreiche weitere Aktivitäten

Die Inserate- und Plakataktion ist der Anfang eines ganzen Bündels von Aktivitäten, die heuer stattfinden werden. So
werden z. B. interessante Vorträge organisiert und vor dem
Sommer soll ein eigener Kreativitätswettbewerb ausgeschrieben werden. Geplant ist außerdem eine Ehrenamt-Broschüre, die übersichtlich sämtliche Informationen und Service-Angebote
zum Thema Freiwilligenarbeit und Ehrenamt in Vorarlberg
aufbereitet.

Weitere Informationen: Amt der Vorarlberger
Landesregierung, Büro für Zukunftsfragen, Karla Tschofen,
Tel.: 05574/511-20600, Fax: 05574/511-20695, E-Mail:
zukunftsbuero@vorarlberg.at
(tm/alf/dig,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL