ARBÖ: Befürchteter Verkehrskollaps durch Baustelle auf der Tangente blieb aus

Dennoch Staus im Großraum Wien durch den dichten Frühverkehr

(Wien) - Wie der ARBÖ-Informationsdienst meldet, kam es heute auf der Südosttangente und auf sämtlichen Zufahrten immer wieder zu Stauungen aufgrund des dichten Frühverkehrs.

In Fahrtrichtung Kagran blieb hingegen das prognostizierte Verkehrschaos aufgrund einer erst gestern errichteten Baustelle aus. Einer neuerlichen Geduldsprobe mußten sich heute im dichten Frühverkehr viele Autofahrer unterziehen. Auf der Tangente Richtung Süden kam es zwischen dem Knoten Kaisermühlen und dem Knoten Prater immer wieder zu stillstehenden Blechkolonnen. Der Grund hierfür war einmal mehr der starke Berufsverkehr auf der Hauptverkehrsader Wiens. "Allerdings war von einem Verkehrschaos keine Rede", so Anja Engelhart vom ARBÖ-Informationsdienst.

Bauarbeiten sind nicht vermeidbar, wenn man die in die Jahre gekommene Südosttangente sanieren will, so der ARBÖ.

Aber nicht nur auf der Tangente kamen die Kolonnen zum Stillstand. Auch auf der Südautobahn in Fahrtrichtung Wien, hieß es ab Traiskirchen immer wieder Stop and Go. Weiters kam es auf der A3, der Südostautobahn in Richtung Südautobahn immer wieder zu längeren Verzögerungen.

(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-211
e-mail:id@arboe.at
Internet: http://www.arboe.atARBÖ-Informationsdienst/Anja Engelhart.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR