Krankenscheingebühr: Knafl fordert Reduzierung des Krankenkassenbeitrages für Pensionisten!

Wien (OTS) - Zur Ankündigung des Präsidenten des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger Hans Sallmutter mit der Einführung der Chipkarte wird die Krankenscheingebühr abgeschafft, erklärte der Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes Stefan Knafl:
"Gleichzeitig ist die Höhe des Krankenkassenbeitrages für Pensionisten wieder von 3,75% auf 3,5% zurückzuführen"! Diese Forderung übermittelte Knafl am 10.5.1999 auch schriftlich an Präsident Sallmutter.

Als 1996 die Einführung der 50 Schilling-Krankenscheingebühr beschlossen wurde, wurden gleichzeitig die Krankenversicherungsbeiträge für Pensionisten um 0,25% erhöht - das sind jedes Jahr rund 800 Millionen Schilling (!). Dadurch haben unsere älteren Bürger mit einem gewaltigen Anteil zur Beseitigumg des Krankenkassendefezits beigetragen.

"Wenn im Zuge der Einführung der Chipkarte die 50.-- Schilling Gebühr fallen wird, muß selbstverständlich auch die 0,25% Erhöhung für die Pensionisten zurückgenommen werden, da eine einseitige Belastung für die Senioren unzumutbar ist" begründete der Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes seine Forderung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Michael Schleifer
Tel.: 401-26-/154

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS