Wiener Städtische weitet Ostengagement aus

Wien (OTS) - Die börsennotierte Wiener Städtische Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft verstärkt ihr Engagement in der Slowakei. Die mehrheitlich im Besitz der Wiener Städtischen stehende Koopera-tiva Preßburg wird sich an der slowakischen Komunalna poistovna, a.s. beteiligen.

Die Kooperativa Preßburg plant 90 Prozent der Komunalna poistovna, a.s. zu erwerben. Die restlichen 10 Prozent verbleiben bei der slowakischen Komunal Bank und den Städten Brezno und Banska Bystrica, mit denen jetzt und in Zukunft verstärkt kooperiert werden wird. Die notwendigen Genehmigungen für die geplante Beteiligung wurden bei den zuständigen Behörden beantragt.

Die 1994 gegründete Komunalna poistovna, a.s. ist sowohl im Lebens- als auch im Nicht-Lebensversicherungsbereich tätig. Das Grundkapital der Versicherung beläuft sich auf 136 Mio. SKK (ca. 43 Mio. ATS). Im Jahr 1999 betrug das Prämienvolumen der Komunalna poistovna ca. 226 Mio. SKK (ca. 71 Mio. ATS).

Dr. Günter Geyer, Generaldirektor-Stellvertreter der Wiener Städtischen und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Kooperativa: "Die Kooperativa ist bereits jetzt das erfolgreichste private Versicherungsunternehmen in der Slowakei. Mit der neuen Gesellschaft können wir unsere Position am slowakischen Markt, der ein hohes Wachstumspotential aufweist und interessante Zukunftsperspektiven bietet, weiter festigen."

Die Kooperativa Preßburg war die erste private Versicherungsgesellschaft der damaligen Tschechoslowakei, die nach der politischen Wende im mittel- und osteuropäischen Raum gegründet wurde. Derzeit hält die Wiener Städtische über 92 Prozent an der Kooperativa, die die Nummer 1 bei den privaten Versicherungen in der Slowakei ist.

Ausblick

Die positive Entwicklung am osteuropäischen Markt wird sich auch in Zukunft fortsetzen. Das Wirtschaftswachstum hat sich 2000 auf breiter Basis beschleunigt, die Inflationsraten sind deutlich gesunken und die wirtschaftlichen Anstrengungen zum Beitritt zur Europäischen Union bilden günstige Rahmenbedingungen für die Assekuranz.

Derzeit wird die Dynamik des Versicherungsmarktes in der Slowakei von der Lebensversicherung getragen. Durch die unterdurchschnittliche Versicherungsdichte besteht die Chance, in den Sach- und Haftpflicht-Versicherungssparten deutlich über dem europäischen Niveau liegende Zuwachsraten zu erzielen.

Mit Beginn 2002 soll auch in der Slowakei eine Liberalisierung der Kfz-Haftpflichtversicherung erfolgen. Durch die Akquisition eines maßgeblichen Anteils an diesem Geschäft möchte die Wiener Städtische die Position am slowakischen Markt weiter ausbauen und verstärken.

Außer in der Slowakei hat die Wiener Städtische direkte und indirekte Beteiligungen sowie Kooperationspartner in Deutschland, Italien, Kroatien, Liechtenstein, Polen, Rumänien, Tschechien und Ungarn. In der Gruppe der Wiener Städtischen sind mehr als 10.000 MitarbeiterInnen beschäftigt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Städtische Presseabteilung
Mag. Barbara Hagen-Grötschnig
Tel.: (01) 531 39-1027
e-mail: b.hagen@staedtische.co.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSV/OTS