Gelungenes Beispiel für Zentrumsgestaltung BILD

Eröffnung des neuen Dorfplatzes Tschagguns mit LSth. Gorbach

Tschagguns (VLK) - "Das Beispiel Tschagguns zeigt, dass
dem Straßenbau auch in ortsgestalterischer Hinsicht eine
wichtige Aufgabe zukommt", sagte Landesstatthalter Hubert
Gorbach anlässlich der Eröffnung des neu gestalteten
Dorfplatzes von Tschagguns am Samstag, 5. Mai 2001. Dieser
sei ein gelungenes Beispiel dafür, wie ein Ortszentrum
gestaltet werden kann. "In seiner heutigen Ausführung lädt
der Platz zum Aufenthalt, zum Verweilen ein und bietet damit
einen attraktiven Treffpunkt für die Bevölkerung und deren Gäste", so Gorbach. ****

Gerade im Laufe der letzten Jahre haben sich die
Schwerpunkte im Straßenbau deutlich gewandelt, betonte der Landesstatthalter: "Wurde früher dem motorisierten Verkehr
der beinahe uneingeschränkte Vorrang eingeräumt, so werden
heute die Planungen auf die Bedürfnisse der nicht
motorisierten und schwächeren Verkehrsteilnehmer abgestimmt,
finden gestalterische Elemente mehr Berücksichtigung. Dabei
bedarf die Integration des 'Lebensraumes' Straße - als
solcher muss die Straße in Ortszentren verstanden werden -
eines besonderen Fingerspitzengefühls."

Ein kleiner aber nicht unwesentlicher Bestandteil bei der Neugestaltung des Dorfplatzes war der Ausbau der Zelfastraße
(L 84), die mit 240 Meter die kürzeste Landesstraße
Vorarlbergs ist. Dadurch konnte die bis dahin unbefriedigende Kreuzungssituation zwischen Dekan-Ellensohn-Weg,
Latschaustraße und Zelfastraße gelöst werden. Die Baukosten betrugen sieben Millionen Schilling (509.000 Euro).

Bitte Sperrfrist, Samstag, 5. Mai 2001, 11.00 Uhr beachten.
(gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/VLK