FORMAT-Umfrage: Keine Angst vor der Volkszählung

74 Prozent halten die Sorge vor Datenmißbrauch übetrieben

Wien (OTS) - Herr und Frau Österreicher plagen offenbar keine Ängste vor der Volkszählung. Wie das Meinungsforschungsinstitut OGM im Auftrag des Nachrichtenmagazins FORMAT erhoben hat, halten 74 Prozent die Furcht übertrieben, die Volkszählung könnte Datenmißbrauch beinhalten. Nur 23 Prozent der Befragten fürchten sich vor einem Mißbrauch.

Die Mehrzahl der Befragten hält die Volkszählung auch für sinnvoll: 59 Prozent teilen diese Meinung, 29 Prozent halten sie für einen unnötigen bürokratsichen Aufwand, der Rest (9 Prozent) ist unentschlossen oder hat keine Meinung (1 Prozent).

Weitgehend als unbedenklich werden auch die teilweise von Datenschützern und Grünen heftig kritisierten Fragen empfunden. Am ehesten weckt noch die Frage nach dem Arbeitgeber Bedenken (41 Prozent halten sie für bedenklich, 54 für unbedenklich).

Für unbedenklich werden empfunden: die Frage nach der Schulbildung (69 Prozent unbedenklich, 28 Prozent bedenklich), Haushaltsvorstand (69 Prozent unbedenklich, 27 Prozent bedenklich),Religionsbekenntnis (74 Prozent unbedenklich, 25 Prozent bedenklich) und Umgangssprache im Haushalt (74 Prozent unbedenklich, 23 Prozent bedenklich).

Die repräsentative FORMAT-Umfrage wurde vergangenen Mittwoch/Donnerstag durchgeführt. Sample: 500 Befragte österreichweit

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Format-Innenpolitik,
Saskia Schwaiger
Tel.: 01/217 55 - 4177

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS