DER STANDARD-Bericht: "Dicke Luft um neuen Vorstand der ÖIAG" - Erscheinungstag 4.5.2001

Wien (OTS) - Die Nominierung des Mannesmann-Managers Peter
Michaelis zum Nachfolger von Rudolf Streicher als Vorstand der Verstaatlichtenholding ÖIAG neben Johannes Ditz hat im Finanzministerium für erhebliche Aufregung gesorgt. Finanzminister Karl- Heinz Grasser hätte einen anderen Kandidaten präferiert, erfuhr der Standard aus gut informierten Kreisen. Bereits vor wenigen Tagen hatte Infrastrukturministerin Monika Forstinger den Deutschen Rüdiger vorm Walde gegen den Willen Grassers als ÖBB-Chef eingesetzt.

Michaelis stellte sich am Donnerstag einem Hearing des Finanz-Ausschusses des ÖIAG-Aufsichtsrates und soll in den nächsten Tagen vom Plenum des Kontrollgremiums zusammen mit Ditz bestätigt werden, was allerdings nur noch "Formsache" sei, so ein Aufsichtsratsmitglied zum Standard. Michaelis war Manager der Autosparte von Mannesmann und betreute zuletzt die konzerneigene Jagd im Zillertal, war von Mannesmann-Österreich-Mitarbeitern zu erfahren. Es ist wahrscheinlich, dass Michaelis Ditz als Aufsichtsratschef bei der Telekom Austria ablöst. (ung/mimo)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Der Standard
Tel.: (01) 531 70/428

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PST/OTS