GPA-Frauenberger zum heutigen Rabenmuttertag: Recht auf Teilzeit!

Teilzeitkarenz bringt Kind und Job unter einen Hut

Wien (GPA/ÖGB). Anlässlich des heutigen Rabenmuttertages unterstreicht die Bundesfrauensekretärin der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA), Sandra Frauenberger, die Forderung nach einer zukunftsgerichteten Weiterentwicklung der Teilzeitkarenz, deren Fortbestand angesichts der Kindergeldregelung der Bundesregierung massiv gefährdet sei. "Das derzeitige Teilzeitkarenz-Modell bietet Frauen nützliche Voraussetzungen und Chancen, um Kind und Job besser unter einen Hut bringen zu können. Außerdem setzt es wichtige Signale in Richtung einer stärkeren Inanspruchnahme der Väterkarenz", so Frauenberger.++++

Anstatt dieses bewährte Modell weiter zu optimieren, sehe der Gesetzesentwurf zum Kindergeld bedenkliche Fallen vor, die letztlich zur gänzlichen Aushöhlung der Teilzeitkarenz führen könnten. Derzeit gebe es etwa eine Grenze hinsichtlich der Arbeitszeit, jedoch nicht hinsichtlich der Geldleistung während der Teilzeitkarenz. Künftig soll eine jährliche Geldgrenze von 200.000,- gelten, was einmal mehr die Entscheidung zwischen Job oder Kind in den Vordergrund rücken lässt. "Vor allem Angestellte und höher qualifizierte ArbeitnehmerInnen, die in erster Linie das derzeitige Teilzeitkarenz-Modell wählen, haben Dank der Bundesregierung mit einem beträchtlichen finanziellen Minus während der Kinderbetreuungszeit zu rechnen bzw. sind mit Hindernissen beim Wiedereinstieg ins Berufsleben konfrontiert", kritisiert Frauenberger.

Der Bedarf nach Teilzeitkarenz sei sowohl aus Sicht der ArbeitnehmerInnen als auch seitens der Dienstgeber stark gegeben, verweist Frauenberger auf ihre diesbezüglichen Erfahrungen aus der Beratungstätigkeit. Es gehe den GPA-Frauen deshalb nicht alleine um die Durchsetzung des Rechtes auf Teilzeitkarenz - derzeit muss eine Einigung mit dem Dienstgeber erfolgen, andernfalls muss der/die Arbeitnehmer/in zu Gericht gehen - sondern auch um eine Unterstützung für die Unternehmen. "Mit dem Know-how aus der betrieblichen Beratung wollen wir die Arbeitgeberseite sensibilisieren und beraten, wie Teilzeitkarenz den individuellen Ansprüchen gerecht gestaltete werden kann", so die GPA-Bundesfrauensekretärin abschließend.

ÖGB, 3. Mai 2001
Nr. 360

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

sandra.frauenberger@gpa.at

Sandra Frauenberger, (01) 313 93-333, 0676/ 817 111
333,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB