Transporteure: Schuldzuweisungen sind ein Skandal

Fachverband Güterbeförderung hat Untersuchungen in Auftrag gegeben

Wien (PWK335) - Im Zusammenhang mit dem schweren Autobusunglück in Tirol stellen wir nochmals ausdrücklich fest, dass jeder Unfall auf der Straße äußerst bedauerlich und zuviel ist - und wir wissen genau wovon wir sprechen, stellt der Vorsteher des Fachverbandes Güterbeförderung, WKÖ Vizepräsident Adolf Moser, bedauernd fest. Der Skandal bei der Angelegenheit ist, dass die Anit-Lkw-Lobby diesen tragischen Anlaß missbraucht um unbewiesene, massive Schuldzuweisungen gegen den Lkw-Verkehr in der Öffentlichkeit breit zu treten.

Der Fachverband Güterbeförderung hat Herrn Universitätsprofessor, Herrn Dr. Johann Litzka vom Institut für Straßenbau der TU-Wien, mit einer Studie beauftragt, den Anteil des Schwerverkehrs an den Bau-und Erhaltungskosten auf Österreichs Straßen abzuschätzen.

Ermittelt wurden in der Studie jene Ausgaben, die durch den Ausbau einer Straße für den Schwerverkehr entstehen. Vergleicht man die so errechneten Ausgaben für eine "Lkw-Straße" mit jenen Straßen, die fast ausschließlich für den Pkw-Verkehr benützt werden ("Pkw-Straße"), so ergeben sich aus der Differenz die zusätzlichen Bau- und Erhaltungskosten. Diese betragen pro Lkw 52 Groschen je gefahrenen Kilometer auf der Autobahn und ATS 1,28 je gefahrenen Kilometer auf der Bundesstraße. Daraus ergeben sich knapp 3, 1 Milliarden Schilling pro Jahr für die Auslegung des heimischen Straßennetzes auf den Schwerverkehr.

Die Presseaussendungen der Anti-Lkw-Lobby zeigen, wie polemisch und unverantwortlich, noch dazu mit falschen Zahlen, argumentiert wird. Die Unfallursache dieses Verkehrsunfalles ist genauso zu untersuchen, wie jeder andere Verkehrsunfall auch, ärgert sich Moser. Erst danach kann über Schuld, Mitschuld oder Unschuld geurteilt werden. (hp)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband für das Güterbeförderungsgewerbe
Mag. Rudolf Bauer
Tel.: (01) 9616363
www.dietransporteure.at

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK