Partik-Pable: Asylanträge sind um das Doppelte gestiegen

"Rigoroser Standpunkt der FPÖ ist völlig gerechtfertigt

Wien, 2001-05-03 (fpd) - "Aus der neuesten Statistik des Innenministeriums über die Fremdenpolitik geht hervor, daß immer mehr Fremde nach Österreich kommen. Die Asylanträge sind um das Doppelte gestiegen, wobei die antragsstärkste Nation Afghanistan ist", sagte heute die FPÖ-Sicherheitssprecherin Abg. Dr. Helene Partik-Pable.****

Alleine in den ersten drei Monaten 2001 seien knapp 7500 Asylanträge eingebracht worden. Daß aber auch die Quote der Aufenthaltsbewilligungen kein aussagekräftiger Faktor sei, werde dadurch bewiesen, daß im letzten Jahr 27.000 Aufenthaltserlaubnisse -darunter würden etwa Studenten, Künstler oder Grenzgänger fallen -vergeben worden seien, dazu kämen noch die Niederlassungsbewilligungen innerhalb der Quote von rund 8.500. "In den letzten Jahren haben also jährlich rund 35.000 Ausländer eine Bewilligung bekommen, in Österreich zu leben" erklärte Partik-Pable.

"Angesichts solcher Zahlen ist der rigorose Standpunkt der FPÖ völlig gerechtfertigt", schloß Partik-Pable. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC