ÖGB-Leutner: Unfallrentenbesteuerung vollkommen abschaffen

Finanzminister streift die Zinsen ein

Wien (ÖGB). "Nur eine vollkommene Abschaffung der Besteuerung der Unfallrenten schafft soziale Gerechtigkeit", so der Leitende Sekretär des ÖGB, Dr. Richard Leutner, zum aktuellen Vorschlag der Regierung, UnfallrentnerInnen in Härtefällen die Steuer zurück zu erstatten.++++

"Auch nach dem aktuellen Vorschlag werden UnfallrentnerInnen zuerst zur Kasse gebeten und nur einen Teil von ihnen wird dann Geld zurück bekommen. Und die Zinsen streift der Finanzminister ein", stellt Leutner fest.

Auch nach dem neuen Vorschlag werde in Zukunft ein Angestellter mit einem Brutto-Einkommen von 25.000 Schilling und einer Unfallrente von 5.000 Schilling eine monatliche Einbuße von 1.700 Schilling haben. Leutner: "Für uns ist jeder Unfallrentner ein Härtefall. Soziale Gerechtigkeit gibt es erst, wenn die Besteuerung der Unfallrenten vollkommen abgeschafft ist".(ff)

ÖGB, 2. Mai 2001 Nr. 352

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Franz Fischill
Tel. (01) 534 44/510 DW oder 0699/1942 08 74
Fax.: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB