Rieder zu BSE: Konsumenten löffeln Suppe aus

Wien, (OTS) "Der Vorschlag der Bundesregierung bedeutet im Klartext, dass die Konsumenten die Suppe auslöffeln müssen, die durch Versäumnisse anderer eingebrockt worden ist", kritisierte Wiens Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder am Mittwoch den Vorschlag von Bundeskanzler Dr. Schüssel zur Aufbringung der BSE-Folgekosten. "Ferner geht der Vorschlag von einer Mitfinanzierung der Bundesländer aus, ohne dass die Länder gefragt wurden. Sollte Schüssel sich auf eine Zusage von Landeshauptmann Haider stützen, so hat dieser ohne generelle Ermächtigung der anderen Länder eine Zusage gemacht", so Rieder.

"Ich schlage vor, die Reserven des Katastrophenfonds in Millionenhöhe dafür zu verwenden. Diese Lösung bietet sich angesichts der so von Schüssel hervorgehobenen Reduktion der BSE-Folgekosten von angeblich 1,5 Milliarden auf 700 Millionen Schilling geradezu an", schloss Rieder. (Schluss) mmr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Martin Ritzmaier
Tel.: 4000/81 855
e-mail: martin.ritzmaier@gfw.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK