ORF: "Lasst uns Menschen machen - Theologie und molekulare Medizin"

3. Ökumenische Sommerakademie im Stift Kremsmünster

Wien (OTS) - Wird es in voraussehbarer Zeit üblich sein,
Menschen zu klonen? Werden die Erkenntnisse der Gentechnologie
bald dazu führen, dass Erbkrankheiten, Tumore und andere Erkrankungen ganz einfach genetisch "repariert" werden können? Was ist machbar? Was ist ethisch vertretbar? Und wer wird die Grenze ziehen zwischen wünschenswertem Fortschritt und unverantwortbarem Experimentieren? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich
die Ökumenische Sommerakademie von 11. bis 13. Juli im Stift Kremsmünster, veranstaltet von der Religionsabteilung von Österreich 1 und deren Partnern aus dem Bereich der christlichen Kirchen. Der genaue Titel: "Lasst uns Menschen machen - Theologie und molekulare Medizin".****

Ziel der dritten Ökumenischen Sommerakademie ist es, den Dialog zwischen Medizin und Theologie zu vertiefen - Vertreter beider Disziplinen kommen zu Wort. Prof. Karl Sperling von der Humboldt-Universität Berlin, Prof. Matthias Wabl von der University of California und Prof. Christine Mannhalter von der Universität Wien zeichnen Perspektiven und Chancen, die sich für Patienten ergeben.

In der Theologie sind nicht nur die Bereiche Ethik und Moraltheologie sondern auch Bibelwissenschaft und Fundamentaltheologie gefordert: Prof. Ulrich Körtner, Universität Wien, Prof. Franz Gruber, Katholisch-Theologische
Privatuniversität Linz, Prof. Erhard Schockenhoff, Universität Freiburg im Breisgau, und Prof. Günter Altner, Universität Koblenz Landau, thematisieren die theologischen Standpunkte. In einer Abschlussrunde werden der katholische Bischof Klaus Küng, der griechisch-orthodoxe Metropolit Michael Staikos und der
evangelische Bischof Herwig Sturm mit dem bekannten Wiener
Mediziner und Theologen Prof. Johannes Huber über die Herausforderungen der Molekularbiologie diskutieren.

Erstmals wird bei einer Ökumenischen Sommerakademie auch der Standpunkt des Islam behandelt. Der niederösterreichische Arzt Dr. Mahmoud Abou-Roumiè wird über das Verhältnis zwischen islamischem Menschenbild und molekularer Medizin sprechen.

Veranstaltet wird die Ökumenische Sommerakademie von der ORF-Hauptabteilung Religion Hörfunk gemeinsam mit dem Evangelischen Bildungswerk Oberösterreich, der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz, der Kirchenzeitung der Diözese Linz, der Landeskulturdirektion Oberösterreich und dem Ökumenischen Rat der Kirchen Österreichs.

Die Vorträge und Diskussionen sind öffentlich zugänglich. Die Teilnahmegebühr beträgt öS 420,-, für Studenten öS 200,-. Anmeldungen - Anmeldeschluss ist der 29. Juni - und
Detailprogramm: ORF-Funkhaus, Abteilung Religion,
Argentinierstraße 30a, 1041 Wien, Telefon: 01/501 01/18230, Fax:
01/501 01/18923, E-mail:: religion.hf@orf.at. Quartierbestellungen sind über den Tourismusverband 4550 Kremsmünster, Tel. Nr.:
07583/7212, E-mail: tourismus@kremsmuenster.at möglich.(ih)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Isabella Henke
Tel.: 01/501 01/18050
e-mail: isabella.henke@orf.at

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA/OTS