Brauner zum 1. Mai: Demonstration für Toleranz und Gerechtigkeit

Wien (SK) "Der 1. Mai ist eine Demonstration für soziale Gerechtigkeit, Weltoffenheit und Toleranz", sagte die SPÖ-Stadträtin Renate Brauner beim SPÖ-Aufmarsch am 1. Mai. Brauner erklärte, "dieser 1. Mai ist eine ganz besondere, bunte, lebendige und offensive Kundgebung, die alle Kritiker widerlegt, die behaupten, dass der 1. Mai ein Anachronismus sei". Auch absolute Mehrheiten seien kein Anachronismus: Wien habe anders entschieden. Wien habe sich für ein großes Vertrauen in die Wiener Sozialdemokratie entschieden: Das sei ein Signal für ein Miteinander und eine Absage an die kaltherzige, unsoziale und frauenfeindliche Politik der Bundesregierung. Mit dem Wiener Wahlergebnis werde die Sozialdemokratie verantwortungsbewusst umgehen, denn die absolute Mehrheit entbinde nicht von der Zusammenarbeit, sondern sei ein Auftrag dazu, den man wahrnehme. ****

Brauner betonte, "Solidarität lebt und setzt sich durch gegen die Politik des Hasses, der Ausgrenzung und des Antisemitismus. Solidarität ist ebenso wenig ein Anachronismus wie die rote Nelke und der Begriff 'Freundschaft', denn die Sozialdemokraten halten zusammen und leben Freundschaft. Daraus schöpfen wir Kraft für unsere Ziele." Diese Arbeit könne man nur miteinander erledigen und Dank der großen Unterstützung, die die SPÖ erhalte, schloss die SPÖ-Stadträtin. (Schluss) ts

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK