Brettenthaler wird Präsident der europäischen Ärzte (1)

Einstimmig gewählt - Patienteninteresse gegen Spartendenzen international durchsetzen

Wien/Brüssel (OTS) - Österreich gibt nun in der EU-Gesundheitspolitik den Ton an. Der erste Vizepräsident der Österreichischen und Präsident der Salzburger Ärztekammer, Dr. Reiner Brettenthaler, wurde Samstag in Brüssel für die Jahre 2002 und 2003 zum Präsidenten des "Comite Permanent" - des ständigen Ausschusses der Ärzte bei der EU - gewählt. Mit Brettenthaler steht einer der profiliertesten europäischen Ärztepolitiker an der Spitze des rund 1,4 Millionen Ärztinnen und Ärzte repräsentierenden europäischen Dachverbandes. Das Votum der CP-Vollversammlung fiel einstimmig aus, was von EU-Experten als überragender Vertrauensvorschuss der europäischen Ärzte für Brettenthaler gesehen wird.

Brettenthaler nannte in einer ersten Stellungnahme nach seiner Wahl als wichtigste Aufgabe des CP, "durch intensives Lobbying die Interessen der Ärzte und der von ihnen vertretenen Patienten durchzusetzen - gegen die in jüngerer Zeit immer häufiger feststellbaren Trends in Gesellschaft und Wirtschaft, gerade dort zu sparen, wo es die Patienten trifft".

Der höchste Ärztevertreter auf EU-Ebene verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass die EU-Kommission in gesundheitspolitischen Fragen immer stärker auf die Expertenmeinung des in Brüssel ansässigen Ärzteverbandes zurückgreife. Die Themenpalette ist weit gespannt: Sie reicht von Fragen zur ständigen Anpassung der Gesundheitssysteme in den EU-Mitgliedsstaaten bis hin zu aktuellen ernährungsmedizinischen Problemen und gesundheitsrelevanten Auswirkungen von Tierseuchen wie BSE. (Fortsetzung)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel. 01/512 44 86 - 12
e-mail: presse.verlag@oak.at
(Schluss)

Österreichische Ärztekammer

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE/OTS