Akw-Temelin: Sima fordert Ende des Probebetriebs nach 18. Störfall

Wien (SK) "Die endlose Pannenserie beim Akw-Temelin geht weiter", so SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima, "aber die tschechischen Behörden scheinen offenbar wild entschlossen, das Akw auch nach dem berichteten mittlerweile 18. Zwischenfall in der kommenden Woche wieder hochzufahren." Sie forderte einen sofortigen Stopp des Probebetriebs. "Wieviel Störfälle braucht es noch, bis Prag ein Einsehen hat", so Sima am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Sima erklärte ferner, dass rund um die UVP die Situation "hoffnungslos verfahren" sei. Prag hat zentrale Fragen, wie die Überprüfung der Nullvarianten und das schwere Unfallszenario, ausgeklammert. Dazu betonte Sima: "Ohne diese Punkte zu überprüfen, ist die UVP sinnlos." Die SPÖ-Umweltsprecherin forderte erneut sofortige Neuverhandlungen der UVP auf höchster Ebene zwischen Bundeskanzler Schüssel und dem Premier der tschechischen Republik Milos Zeman. (Schluss) wf

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK