Gaßner fordert Beschaffungen für das Bundesheer durch Bundesbeschaffungsgesellschaft!

Wien (SK) Eine Erweiterung der Aufgaben der mit Regierungsstimmen beschlossenen Bundesbeschaffungsgesellschaft forderte heute SPÖ-Kommunalsprecher Kurt Gaßner anlässlich des Rechnungshofsausschusses. Die Bundesbeschaffungs GesmbH werde dafür geschaffen, dass sie Wirtschaftsdienste für österreichische Bundeseinrichtungen erledigt. Der Wirtschaftsdienst des Bundesheeres, der für Verpflegung, Ausrüstung und Wirtschaftsgerät verantwortlich war, werde nun in Teilen ausgegliedert. Diese Aufgaben sollten nicht durch private sondern durch die Bundesbeschaffungsgesellschaft erfolgen. Damit bekäme diese Einrichtung wirklich Sinn, erklärte Gaßner am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Gleichzeitig forderte Gaßner jedoch, dass die Bundesbeschaffungsgesellschaft auch kleine, lokale Anbieter berücksichtigt und nicht nur mit zentralistischen Großkonzernen kooperiert. Gaßner kündigte abschließend an, dass die SPÖ sehr genau beobachten werde, mit wem die Posten der Gesellschaft besetzt werden und ob diese Vergaben gesetzeskonform erfolgen. (Schluss) ml/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK