Stoisits: Westenthaler sucht neues Feindbild

Statt 'den Ausländern' werden angeblich 'nicht integrationswillige Ausländer' zum Sündenbock gemacht

Wien (OTS) "Westenthaler sucht ein neues Feindbild. 'Der Ausländer', das hat die Wien-Wahl gezeigt, funktioniert nicht mehr. Das Brandzeichen bekommen die angeblich 'nicht integrationswilligen Ausländer' aufgedrückt. Diese müssen als neue Sündenböcke herhalten. Unverändert bleibt die übliche, polarisierende Konstruktion von Gut und Böse", reagiert die Migrationssprecherin der Grünen, Terezija Stoisits, auf heutige Aussagen des FP-Klubobmanns.

Westenthaler hat sichtlich keine Ahnung, wovon er redet. In Holland, von dessen Integrationsvertrag er schwärmt, erhalten Zuwanderer mit dem Tag der Einreise gleiche Rechte wie Inländer, abgesehen vom Wahlrecht. "Im Erfinden von falschen Geschichten waren die Freiheitlichen bekanntlich immer schon gut", so Stoisits

Daß der FP-Klubobmann rhetorisch tief fällt, verwundert nicht. KritikerInnen als gefangene Hund zu bezeichnen und sich selbst als deren Konditionierer geht unter Al Bundy-Niveau. Die österreichische Innenpolitik ist keine Soap-Opera im Vorabendprogramm. Aber: Al Bundy erscheint im Vergleich zu Westenthaler als wahrer Menschenfreund, Homer Simpson als Intellektueller."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB