Investkredit Bank AG - deutliche Ergebnissteigerungen durch Wachstumsstrategie Gewinn je Aktie um 55 % verbessert

Wien (OTS) - Der Jahresabschluss 2000 zeigt eine fortgesetzte Expansion, die durch die Spezialisierung mit konsequenter Geschäftsfeldentwicklung erklärt werden kann. Die Investkredit-Gruppe schließt erstmals nach IAS ab und verzeichnete 2000 ein Bilanzsummenwachstum von 26 % auf rund EUR 8,7 Mrd. (ATS 120 Mrd.).

Ebenso deutlich wurden die Erträge verbessert: Der Zinsüberschuss stieg um 23 % auf EUR 76,4 Mio. (ATS 1,1 Mrd.) an. Der Jahresüberschuss vor Steuern beträgt EUR 32,4 Mio. (ATS 445 Mio.) und liegt damit um 33 % über dem Wert aus 1999. Der Jahresüberschuss nach Steuern hat sich um 55 % auf EUR 30,2 Mio. (ATS 415 Mio.) erhöht.

Die Ergebnissteigerungen zeigen sich auch in den entsprechenden Kennzahlen: Das Cost-Income-Ratio (Verwaltungsaufwand in Relation zu Erträgen) konnte von 54,0 % auf 42,5 % verbessert werden. Der Return on Equity konnte auf 11,8 % vor Steuern und 11,0 % nach Steuern gesteigert werden. Der Gewinn je Aktie ist um 55 % von EUR 27,3 auf EUR 42,3 angestiegen.

Die Investkredit-Gruppe in Zahlen zum 31.12.2000

1999 1999 2000 2000 Ver- EUR Mio. ATS Mio. EUR Mio. ATS Mio. änderung

Zinsüberschuss 62,1 854 76,4 1.052 +23 % Jahresüberschuss
vor Steuern 24,3 334 32,4 445 +33 % Jahresüberschuss
nach Steuern 19,5 268 30,2 415 +55 % Bilanzsumme 6.920,4 95.227 8.703,4 119.762 +26 % Finanzierungen1) 5.896,1 81.183 7.437,8 102.346 +26 % Kernkapital gemäß BWG 247,5 3.406 272,0 3.742 +10 % Eigenmittel gemäß BWG 422,0 5.807 421,5 5.800 -0 % Eigenmittelquote 12,6 % 9,9 %
Mitarbeiter (Jahresende) 269 290 +8 %

Cost-Income-Ratio 54,0 % 42, 5 %
Return on Equity 9,9 % 11,8 %
Return on Equity
nach Steuern 8,0 % 11,0 %
Gewinn je Aktie
(in EUR) 27,33 42,28 +55 % Marktkapitalisierung
(in EUR Mio.) 206,0 221,6 +7 % Kurs/Gewinn-Verhältnis 11,9 8,3

1) Forderungen an Kunden, Haftungen und Treuhandkredite sowie Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere von anderen Nichtbanken-Emittenten

Die Strategie besteht darin, eine Spezialbanken-Gruppe für mittel-und langfristige Finanzdienstleistungen mit einer Ausrichtung auf Unternehmen, Kommunen und Immobilien zu sein. Innerhalb dieser Bereiche wurden die Geschäftsfelder auch im Jahr 2000 konsequent weiterentwickelt.

Mit einem Jahresüberschuss von EUR 20,9 Mio. ist der Bereich Unternehmen das Kerngeschäft der Investkredit-Gruppe. Die günstigeren Marktbedingungen wurden für das Finanzierungsgeschäft mit Unternehmenskunden genutzt, das sich im Jahr 2000 dynamisch entwickelte. Stabilität und Verläßlichkeit in den Kundenbeziehungen war ein wesentlicher Erfolgsfaktor für den Zuwachs im Finanzierungsgeschäft um 13 % auf EUR 4,6 Mrd. (ATS 63 Mrd.). Die Investkredit Bank AG ist in Österreich zweitgrößter Anbieter von Langfristfinanzierungen bei Unternehmen über EUR 40 Mio. Umsatz.

Die Bank stellt geeignete Finanzierungsinstrumente für alle Entwicklungsphasen der Unternehmen zur Verfügung. Im Geschäftsfeld Corporate Finance wurde die Eigenkapitalbetreuung weiter ausgebaut:
Mit der Gründung der INVEST EQUITY early stage Beteiligungs-AG und Invest Mezzanine Capital Management GmbH können alle Eigenkapitalinstrumente für Unternehmensaufbau bis zu reifen Unternehmensphasen über die Investkredit-Gruppe eingesetzt werden. Bei den Veranlagungen wurden die Volumenseinbußen der Investkredit-Investmentfonds durch Umschichtungen zwischen den einzelnen Fonds begrenzt. Insgesamt haben österreichische Firmenkunden per 31.12.2000 ca. EUR 230 Mio. in Investkredit Investmentfonds investiert. Der Vertrieb von Fremdfonds entwickelte sich günstig.

Im Bereich Kommunen verzeichnete die Kommunalkredit Austria AG als Investitionsbank der österreichischen Gemeinden ein deutliches Wachstum bei den Finanzierungen um 54 % auf EUR 2,7 Mrd. Rund 60 % der österreichischen Gemeinden sind Kunden der Kommunalkredit. Auch die Entwicklung der 2000 gemeinsam mit Dexia erworbenen Prvá Komunálna Banka (PKB) als slowakische Kommunalfinanzierungsbank entwickelt sich plangemäß. Mit einem RoE von 21,4 % ist das Segment Kommunen der ertragsstärkste Bereich der Gruppe.

Im Bereich Immobilien hat Europolis Invest im Jahr 2000 ihre Strategie, ein attraktives Büroimmobilien-Portfolio in Prag, Budapest und Warschau aufzubauen, weiterhin erfolgreich umgesetzt. Mit Warsaw Towers, Warschau (EUR 75 Mio.) und Info Park Research Centre, Budapest (EUR 30 Mio.) sind zwei neue Objekte dazu gekommen. Bei der Projektentwicklung wurden alle Anteile an den Projektgesellschaften bei River City Prague übernommen. In Budapest wurde in einem Joint Venture eine Projektliegenschaft mit dem Ziel der Entwicklung eines qualitätsvollen Bürogebäudes akquiriert. Der Zinsüberschuss im Segment Immobilien wurde mit EUR 7,9 Mio. durch die Expansion 2000 mehr als verdoppelt.

In Fortsetzung ihrer strategischen Ausrichtung plant die Investkredit zusätzliche Ergebnissteigerungen auch im laufenden Jahr. Weiteres Wachstum und Margenverbesserung bei inländischen Unternehmen sollen dies ermöglichen. In Fortsetzung der Anfang 2001 erfolgreich begebenen SPAR-Anleiheemissionen über EUR 200 Mio. plant die Investkredit ihre Wertpapierkompetenz im Corporate Bonds-Markt zu verstärken. Die Internationalisierung wird durch die Einrichtung von Repräsentanzen weiter ausgebaut. Auch in den Bereichen Kommunen und Immobilien sollen die Investitionen in Mittel- und Osteuropa fortgesetzt werden.

Die Ergebnisziele für das laufende Jahr beinhalten eine Verbesserung des RoE auf über 13 % vor Steuern und des Gewinns je Aktie auf über EUR 45.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Hannah Rieger
Tel.: (+43/1) 53 1 35/112
e-mail: rieger@investkredit.at
www.investkredit.at

Dr. Julius Gaugusch
Tel.: (+43/1) 53 1 35/330
e-mail: gaugusch@investkredit.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS