"Kleine Zeitung" Kommentar: "Los von den Trögen" (von Claudia Gigler)

Ausgabe vom 27.04.2001

Graz (OTS) - Deutlicher als gestern im Landtag hätte die neue Frontstellung nicht zur Schau gestellt werden können: Hier die ÖVP, die dank eines fulminanten Wahlerfolges nun die absolute Mehrheit in der Landesregierung stellt und das Sagen (und damit auch die Verantwortung) für das Geschehen im Land für sich reklamiert.

Und dort die SPÖ, die sich als Schutz- und Trutzbündnis versteht, dessen Geschäft in der Hauptsache in der Verhinderung von tatsächlichen und vermeintlichen Attentaten auf das Wohl des Bürgers besteht.

Eine wahltaktisch lohende Perspektive, zumal der Proporz es möglich macht, dass man die Anbindung an die Futtertröge nicht verliert: Gemeint nicht nur als Hort von Pfründen, die die ÖVP im Verein mit der FPÖ den Sozialdemokraten schon noch streitig machen kann, sondern vor allem als Draht zu den nötigen Informationen, die es ermöglichen, das System von innen heraus - und damit effizienter als eine echte Oppositionspartei - zu bekämpfen.

Die steirische Proporzverfassung ist aus einem Geist der Zusammenarbeit entstanden. Die SPÖ nahm Abschied davon. Sie sollte den Anstand haben, dies auch in aller Form, per Verfassungsänderung, zu tun. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS