WESTENTHALER (4): SPÖ: "Andere Qualität der Auseinandersetzung"

Gütliche Einigung auch im Fall von Cap?

Wien, 2001-04-26 (fpd) - "Ich freue mich nicht nur ganz persönlich, daß mein Wunsch in Erfüllung geht, sondern daß es durch diesen Klubobmannwechsel bei der SPÖ auch zu einer anderen Qualität der parlamentarischen Auseinandersetzung kommen wird", stellte der FPÖ-Klubobmann Peter Westenthaler zum neuen SPÖ-Klubobmann Cap fest.****

Die SPÖ habe bei ihren Personalbestellungen in der Vergangenheit nicht nur das Chaos walten lassen, sondern auch die Bevölkerung für dumm verkauft, denn noch am 12. Mai 2000 habe Gusenbauer Gerüchte über eine Ablöse Kostelkas dementiert.

Er, Westenthaler, finde es bemerkenswert, wie jemand, der eigentlich bei der Parteiarbeit gescheitert sei und vom damaligen Kanzler Vranitzky via Radio wegen chronischer Erfolglosigkeit gekündigt worden sei, nun plötzlich die Führung des SPÖ-Klubs innehaben könne.

Es stelle sich aber nun die Frage - da sich die SPÖ zwei Klubobleute leiste - ob im Fall von Josef Cap nun auch diese gütliche Einigung bestehe, wonach auch er von der SPÖ eine Aufzahlung von 70.000 Schilling auf dann insgesamt 170.000 Schilling Klubobmannsalär bekomme? "Das wäre ganz interessant, wenn die SPÖ diesen Umstand der Öffentlichkeit mitteilen könnte, um damit auch ein bißchen Ehrlichkeit walten zu lassen", schloß Westenthaler. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC