Terminhinweis: Gipfeltreffen im Donau-Land. WWF und Rumäniens Regierung laden ein zum gemeinsamen Donau-Karpaten-Gipfel

Wien (OTS) - Am 29. und 30. April 2001 treffen sich Staatspräsidenten und Minister aus sechzehn europäischen Ländern in Bukarest zu einer bisher einzigartigen Konferenz - einem Gipfeltreffen, das sich ausschließlich dem Naturschutz und der naturverträglichen Entwicklung der Donau-Karpaten-Region widmet. Veranstalter sind das Donau-Karpaten-Büro des WWF und die Rumänische Regierung. Die Konferenz in Bukarest wird gemeinsam vom rumänischen Präsidenten Ion Iliescu und dem WWF-Ehrenpräsidenten HRH Prinz Philip, dem Herzog von Edinburgh, geleitet.

Die Staats- und Regierungschefs von Albanien, Jugoslawien, Kroatien, Moldawien, Polen und der Ukraine sowie Regierungsvertreter aus Tschechien, der Slowakei, Slovenien, Bosnien und Makedonien, aus Ungarn, Bulgarien und Rumänien werden erstmals an einem Tisch zusammenkommen, um über die naturverträgliche Entwicklung der Region zu entscheiden. Auch Österreich und Deutschland, UNO, Weltbank und Vertreter aus Wirtschaft und von Nichtregierungs-Organisationen nehmen an den Beratungen teil.

Die Donau ist der "europäischste" aller Ströme, sie durchfliesst auf ihren 2840 Kilometern Länge zehn Nationen, ihre Nebenflüsse weitere sieben. Große Gebiete ursprünglicher Naturlandschaften, die letzten Urwälder und die größte Artenvielfalt Europas finden sich im Donau-Karpaten-Raum. Die Länder Südosteuropas bewegen sich politisch und wirtschaftlich auf die Europäische Union zu sind mit enormen politischen und wirtschaftlichen Veränderungen konfrontiert. Der WWF ist mit seinem Donau-Karpaten-Programm seit zehn Jahren in Osteuropa aktiv, um die Länder beim Naturschutz und bei einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung zu unterstützen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

WWF Donau-Karpaten Programm
Katrin Altmeyer
Tel.: 01/488 17-249

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWF/OTS