Kreditzinsen: Über 10 Millionen Schaden in Kärnten

AK rechnet 650 Kreditverträge für Bankkunden nach

Klagenfurt (OTS) - Einen Schaden von weit über zehn Millionen Schilling haben Kreditkunden in Kärnten durch falsche Zinsberechnungen der Banken erlitten. Das befürchtet die Konsumentenberatung der Arbeiterkammer, nachdem sie ein Drittel der ihr zur Überprüfung vorgelegten Kreditverträge kontrolliert hat.

220 Kreditverträge von Kärntner Bankkunden haben die MitarbeiterInnen der AK-Konsumentenberatung bereits nachgerechnet. Das Ergebnis: von diesen Kreditnehmern haben die Banken insgesamt 5,6 Millionen Schilling zuviel zurückgefordert. 430 Kreditverträge werden von der Konsumentenberatung noch überprüft. "Wir gehen aufgrund dieser Zwischenbilanz davon aus, dass der Gesamtschaden über zehn Millionen Schilling beträgt", schätzt die Leiterin der AK-Konsumentenberatung, Dr. Josefine Traunik.

Seit dem Frühjahr 2000 bietet die Konsumentenberatung der Arbeiterkammer Kärnten die kostenlose Überprüfung von Kreditverträgen an, die vor dem 1. März 1997 bei Banken in Kärnten abgeschlossen worden sind. Anlass war die von den AK-Konsumentenschützern aufgedeckte Praxis der Kreditinstitute, Zinssteigerungen zwar sofort an die Kunden weitergegeben, auf Zinssenkungen aber nur zum Teil oder gar nicht reagiert zu haben. Erst das Inkrafttreten der sogenannten Zinsgleitklausel am 1. März 1997 hat die Banken verpflichtet, Zinsanpassungen automatisch vorzunehmen.

Insgesamt 650 skeptische Bankkunden haben sich seit Bekanntwerden dieser Methoden mit dem Wunsch nach Überprüfung ihrer Kreditverträge an die Arbeiterkammer Kärnten gewandt. Die von der AK mit Hilfe eines eigens dafür entwickelten Computerprogrammes nachgerechneten Verträge betrafen Verbraucherkredite in der Höhe von 80.000 bis 1,5 Millionen Schilling. Wie die AK errechnete, erlitten diese Kreditnehmer durch die Verrechnungspraxis der Banken einen Schaden zwischen 5000 und 130.000 Schilling. Diese Kärntner Bankkunden haben also zehn bis 20 Prozent mehr an die Banken zurückbezahlt als nötig.

"Die Banken sind in der Regel an einer außergerichtlichen Lösung interessiert", berichtet Dr. Traunik. In rund 100 Kreditfällen haben die Banken bereits Rückzahlungen geleistet- und zwar in der Höhe von 2,1 Millionen Schilling. In vielen Fällen verläuft die Abwicklung der Rückzahlung aber sehr schleppend. Gegen eine Bank, die Bawag, hat die AK eine Sammelklage mit einem Streitwert von rund einer Million Schilling eingebracht. Mit zwei Banken wird derzeit noch verhandelt. Es bestehen gute Chancen auf eine außergerichtliche Lösung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Kärnten
Kommunikation
Mag. Christa Maurer
Tel.: 0463/5870-238
Fax: 0463/5870-236
email: c.maurer@akktn.at
http://www.akktn.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKK/OTS