Der Anteil der Österreich Urlauber mit Kreditkarte steigt - BILD (web)

Wien (OTS) - Bereits 63 % aller Gäste in Österreich besitzen eine Kreditkarte. Und sie geben damit mehr Geld aus als barzahlende Österreich-Urlauber. Auch die Zufriedenheit der Kreditkartenbesitzer mit der Akzeptanz ihrer Karte in Österreich hat in den vergangenen drei Jahren bedeutend zugenommen.

Dies sind die Ergebnisse der Österreichischen Gästebefragung 2000+), für die im Auftrag der Wirtschaftskammer, der Österreich Werbung und der Tourismus Landesorganisationen im Sommer 2000 rund 7.000 Individualreisende befragt wurden. Mit Unterstützung durch VISA-AUSTRIA wurde dabei auch das Kreditkarten-Verhalten der Österreichgäste untersucht.

Im Jahr 2000 waren bereits 63 % aller Gäste in Österreich im Besitz einer Kreditkarte. Drei Jahre zuvor betrug ihr Anteil erst 52 %. Ein besonders erfreuliches Ergebnis der Studie ist auch, dass die Zufriedenheit dieser zahlungskräftigen Touristen mit der Kreditkartenakzeptanz in Österreich in den vergangenen drei Jahren zugenommen hat: Bereits 90 % der befragten Gäste mit Kreditkarte sind mittlerweile mit der Akzeptanz ihrer Karte in Österreich zufrieden. 1997 waren es noch 17 %, die eine zu geringe Akzeptanz ihrer Karte in Österreich bemängelten.

+) Studie: GBÖ - Gästebefragung Österreich Sommer 2000, durchgeführt von INFO Research International

Kreditkartenbesitzer sind spendablere Gäste

Touristen mit Kreditkarte sind eine besonders attraktive Zielgruppe für den österreichischen Fremdenverkehr, und zwar besonders dann, wenn sie eine VISA-Karte besitzen. Denn VISA-Karteninhaber geben im Urlaub um 32 % mehr pro Kopf und Tag aus als Gäste, die keine Karte haben, nämlich 1.178,- Schilling / EUR 85,61 gegenüber 892,- Schilling / EUR 64,82.

Zum Vergleich: Der österreichische Durchschnittsgast lässt sich einen Urlaubstag in Österreich 1.019,- Schilling / EUR 74,05 kosten, der durchschnittliche Kreditkartengast (alle Karten) 1.103,-Schilling / EUR 80,16.

Auch die Kosten für die Unterkunft fallen bei VISA-Karteninhabern mit 663,- Schilling / EUR 48,18 pro Person und Übernachtung um ein Viertel höher aus. Barzahlende Urlauber machen dafür nur 530,-Schilling / EUR 38,52 locker.

Zum Vergleich: Der Durchschnittsgast übernachtet hierzulande um 575,- Schilling / EUR 41,79, der durchschnittliche Kreditkarten-Gast (alle Karten) um 621,- Schilling / EUR 45,13.

VISA-Karteninhaber leisten sich nicht nur in ihrem Urlaub besonders viel, sie zählen auch zu den finanzkräftigsten unter den Österreich-Urlaubern. Denn ihr monatliches Haushalts-Nettoeinkommen ist mit 38.589,- Schilling / EUR 2.804,37 um 36 % höher als jenes der Urlauber, die bar bezahlen (28.468,- Schilling / EUR 2.068,85).

Zum Vergleich: Beim Durchschnittsgast fließen monatlich 33.702,-Schilling / EUR 2.449,22 aufs Konto, beim durchschnittlichen Kreditkarten-Gast (alle Karten) 37.283,- Schilling / EUR 2.709,46.

Eingesetzt wird die Kreditkarte im Urlaub vor allem für das Hotel bzw. die Unterkunft, wobei VISA-Kartenbesitzer zu 36 % die 4 und 5 Sterne-Kategorie bevorzugen (bei den Nicht-Kreditkartenbesitzern: 18 %), für die Restaurantrechnungen, für Freizeitaktivitäten und natürlich fürs Shopping.

Die Kreditkarte wird als Zahlungsmittel im Tourismus immer beliebter

Auch die Verwendungshäufigkeit der Kreditkarte ist gestiegen: Wie die Untersuchung zeigt, verwenden bereits 86 % der VISA-Kartenbesitzer ihre Kreditkarte während ihres Österreich-Aufenthaltes im Jahr 2000 häufig oder gelegentlich. Im Jahr 1997 lag diese Quote erst bei 65 %.

Verändert haben sich in den vergangenen drei Jahren auch die Motive, die von den Gästen als ausschlaggebend für den Österreich-Urlaub angegeben werden: 61 % der VISA-Karteninhaber geben im Jahr 2000 an, ihren Urlaub in Österreich vor allem der Erholung wegen zu verbringen (1997: 21 %). 1997 waren noch die Hauptgründe Städte- (1997: 48 %, 2000: 19 %) und Kulturreisen (1997: 40 %, 2000:
23 %).

Kreditkartenbesitzer schätzen Entspannung und Kultur

Lieblingsbeschäftigungen im Urlaub sind vor allem Spazierengehen und Bummeln, am Abend essen gehen, Ausruhen und Shopping. Bei den sportlichen Aktivitäten stehen Schwimmen und Wandern an der Spitze. Aber auch kulturelle Veranstaltungen stehen bei den Gästen mit einer VISA-Karte hoch im Kurs: 80 % genießen die Besichtigung von Sehenswürdigkeiten und 58 % besuchen Museen und Ausstellungen in Österreich. Überdurchschnittlich interessiert ist diese gebildete und kaufkräftige Gästegruppe auch an Festivals und Konzerten (30 % gegenüber 22 % aller Gäste) sowie an Theater, Musical und Oper (23 % verglichen mit 17 % unter allen Urlaubsgästen).

Gäste mit einer VISA-Karte zählen auch zu den reisefreudigsten Österreich-Urlaubern. Im Durchschnitt machen sie 2,16 Urlaubsreisen mit einer Dauer von mindestens 5 Tagen jährlich. Bei den Gästen ohne Kreditkarte sind es nur 1,78 solcher Reisen. Der Durchschnitt der Österreich-Urlauber gibt genau 2,00 derartiger Reisen im Jahr an.

Aber nicht nur die Tourismusbranche profitiert von den Kreditkarten-Urlaubern. Auch für den Handel sind sie potente Kunden:
Denn von den Gästen, die mit dem Preis-Leistungsverhältnis beim Shopping in Österreich zufrieden sind und daher auch besonders gerne in Österreich einkaufen, verfügen 42 % über eine VISA-Karte und 66 % generell über eine Kreditkarte.

Die Absicht wiederzukommen, muss vor allem bei jenen Gästen gestärkt werden, die Österreich zum ersten Mal besuchen. 66 % dieser Erstbesucher besitzen bereits eine Kreditkarte, 40 % eine VISA-Karte. Sie verfügen über ein großzügiges Urlaubsbudget und wollen ihr Geld auch möglichst unkompliziert ausgeben.

"Die Ergebnisse dieser Studie bestätigen uns in unseren Zielen, besonders in den Tourismusregionen verstärkt Vertragspartner zu gewinnen und damit den Urlaubern jenes Service zu bieten, das sie fordern. Die vorliegende Studie beweist den Erfolg unserer bisherigen Anstrengungen, den österreichischen Tourismus auch auf diesem Gebiet in seiner Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Immer mehr Tourismusbetriebe setzen auf die unkomplizierte bargeldlose Zahlungsabwicklung mit VISA und dieser Trend wird sich aufgrund der Einführung des Euro in den kommenden Jahren noch weiter verstärken.", erklärt VISA-Vorstandsdirektor KR Helmut Nahlik zu den Ergebnissen.

Die Anzahl der VISA-Vertragspartner in der Hotellerie und Gastronomie konnte im Jahr 2000 um 18 % gesteigert werden und liegt derzeit bei rund einem Drittel der gesamten Vertragspartner. Der Gesamtzuwachs an VISA-Akzeptanzstellen betrug im Jahr 2000 14 %. Waren es Ende 1999 noch 50.000, so sind es mit Jahresende 2000 bereits 57.000 Unternehmen, die ihren Kunden die bequeme bargeldlose Bezahlung mit VISA ermöglichen.

VISA-SERVICE Kreditkarten AG

In Österreich gibt es derzeit über 810.000 VISA-Karteninhaber und über 57.000 Vertragspartner. Der Gesamtumsatz im Jahr 2000 betrug 36,3 Mrd. Schilling, wobei 21,8 Mrd. Schilling bei österreichischen Vertragspartnern umgesetzt wurden. Die VISA-SERVICE Kreditkarten AG beschäftigt per 31. Dezember 2000 212 Mitarbeiter, davon 44 auf Teilzeitbasis. VISA ist das weltweit führende bargeldlose Kartenzahlungssystem für Verbraucher mit über 21 Mio. Akzeptanzstellen, 1 Mrd. Karteninhabern und 21.000 VISA-Mitgliedsinstituten. Der Umsatz aller VISA-Karten betrug in den 12 Monaten bis Ende Dezember 2000 1,9 Billionen USD weltweit.

E-Mail: office@visa-austria.com
Homepage: http://www.visa.at

(Siehe auch APA/AOM - Original Bild Service) Bild auch abrufbar auf APA/OTSweb: http://www.ots.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

VISA-SERVICE Kreditkarten AG
Invalidenstraße 2, A-1030 Wien
Telefon: 01-711-11-0, Fax: 01 711 11 147
Ihre Ansprechpartner:
KR Helmut Nahlik (Tel.: DW 711)
Dr. Gabriele Liegler (Tel.: DW 160)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS