11 Jahre "SOS": 300 Arbeitsunfälle verhindert

64 Mio. Schilling weniger Ausfallskosten

Wien (OTS) - Der beste Weg bei Unfallrenten zu sparen ist, Arbeitsunfälle zu vermeiden: Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit, kurz "SOS", lautet die Formel, die nachhaltig zur Gesundheit der österreichischen Arbeitnehmer beitragen kann. Seit der Geburt der Aktion "SOS" im Jahre 1989 wuchs sich dieses Programm des Unfallverhütungsdienstes der Landesstelle Wien der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt, AUVA, zum erfolgreichsten Training zur Senkung der Anzahl von Arbeitsunfällen, meldepflichtigen Ausfallsstunden und von Kosten für die Unternehmen und die Volkswirtschaft aus. In den vergangenen elf Jahren konnten bei rund 40 Unternehmen rund 300 Arbeitsunfälle verhindert und Ausfallskosten von rund 64 Millionen Schilling allein in Wien, Niederösterreich und im Burgenland eingespart werden.

Die betreuten Firmen gehören zu so unfallträchtigen Branchen wie Baugewerbe, Metallverarbeitung, Maschinenbau, Chemie und Mineralölverarbeitung. Insgesamt wurden an die 10.000 Mitarbeiter und Vorgesetzte in die Schulungen miteinbezogen. Die Aktion läuft sechs bis zwölf Monate.

SOS setzt beim Verhalten der Mitarbeiter und bei den einzelnen Arbeitsgängen an und ist daher sowohl bei Unternehmen mit hohem als auch bei Betrieben mit niedrigen Sicherheitsstandard zielführend.

Zu den Kontrollpunkten gehören zum Beispiel das Tragen von Schutzbrillen, Helmen oder Arbeitsschuhen, die Sauberkeit am Arbeitsplatz (Rutschgefahr), das Einhalten von Arbeitsschritten, die korrekte Abdeckung von Bodenöffnungen, etc. Zu den wichtigsten Unfallursachen (52 Prozent) im Betrieb zählen Sturz und Fall, scharfe und spitze Gegenstände und maschinelle Betriebseinrichtungen.

Zum Beispiel konnte im Vorjahr bei einer Großfirma im Burgenland gleich mit einem Schlag auf drei Baustellen ein großer Erfolg mit einem einfachen, mindestens 80 cm breiten Übergang (Laufbrücke) erzielt werden. Ein Tipp, der auch für private Häuselbauer Goldeswert sein kann, das Jonglieren über Holzpfosten - vor allem bei Feuchtigkeit eine der Hauptursachen für Sturz- und Fall-Verletzungen am Bau wird sicher umgangen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Gabriela Würth, GWK
Telefon: 02242-38300, 0676-33 24 879
E-mail-: gabriela.wuerth.gwk@netway.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAU/OTS