ÖH freut sich über positive Entwicklung bei Dienstrechtsverhandlungen

Wien (OTS) - "Wir freuen uns, dass ein Konsens in der Dienstrechtsfrage in greifbare Nähe gerückt ist", so ÖH Vorsitzender Martin Faißt in einem ersten Kommentar. "Erfreulich ist natürlich auch, dass im Moment nicht mit einen Streik an den Universitäten gerechnet werden muss."
Die Österreichischen Hochschülerschaft hat in den letzten Monaten Ministerium und Gewerkschaft immer wieder aufgefordert die Verhandlungen, auch im Interesse der Studierenden, zu einem positiven Ende zu führen.

"Wichtig ist jetzt, dass der Entwurf zum Unidienstrecht mit einer angemessenen Begutachtungszeit ausgeschickt wird", so Faißt. "14 Tage werden dafür nicht reichen." Nach den Entwicklungen im Zuge der heutigen Verhandlungen, hofft die ÖH auf einen positiven Abschluss der Verhandlungen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin Cornelia Blum
Tel.: 0676/6699103
cornelia.blum@oeh.ac.at

Österreichische Hochschülerschaft (ÖH)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/NHO