Scheele tritt für Recycling von Elektroschrott ein

Wohin mit dem alten Rasierapparat?

Wien (SK) "Die wachsenden Abfallberge an Elektroschrott und die damit verbundene Umweltverschmutzung zwingen Europa zum Handeln", betonte am Mittwoch SPÖ-EU-Abgeordnete Karin Scheele. Gestern behandelte der Umweltausschuss den Gesetzesentwurf, der eine getrennte Sammlung von Elektro- und Elektronikaltgeräten vorschreibt. Das bedeutet höhere Recyclingquoten und das Verbot bestimmter gefährlicher Stoffe (wie Blei oder Cadmium) bei der Herstellung. Die finanzielle Verantwortung der Hersteller bringt Anreize für umweltfreundlicheres Design. ****

"Bei diesem Vorschlag geht es um Umweltschutz und Abfallreduzierung. Für mich ist der Schutz der Menschen, die in diesem Bereich arbeiten, von großer Bedeutung. Sie sind einer Vielfalt an gesundheitsbelastenden Faktoren ausgesetzt. Es freut mich, dass ich die Anliegen der ArbeitnehmerInnen erfolgreich einbringen konnte", so Scheele abschließend. (Schluss) hm/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK