Brauereien übernehmen Soziale Verantwortung

Wien (OTS) - Unter allen Getränkeherstellern Österreichs sind die heimischen Brauereien die einzige Gruppe, die in Anerkennung ihrer sozialen Verantwortung Projekte gegen den Missbrauch von Alkohol unterstützen.

Diese Form der Unterstützung von sozialen Projekten ist auch für Europa beispielgebend, weil sich die Getränkeindustrie anderswo zu solchen Aktionen bisher noch nicht bekennen konnte.

Nach dem Motto " Genuss mit Verantwortung" unterstützen die Brauereien Initiativen bei denen mit Hilfe der Aufklärung dazu beigetragen werden soll, Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen zu vermeiden.

Im Jahr 2000 hat der Verband der österreichischen Brauereien folgende Initiativen finanziell unterstützt und damit erst ermöglicht.

- "Jugend und Alkohol in Oberösterreich"

Gemeinsam mit dem Jugendreferat des Landes Oberösterreich und dem Institut für Suchtprävention (pro mente) wurden Leiter von Jugendgruppen aus verschiedenen Institutionen, kirchlichen Einrichtungen und sozialen Initiativen in einem Workshop über den Bereich "Jugend und Alkohol" informiert und mit erfolgversprechenden Strategien bekannt gemacht.

Organisiert von Dr. Felix Fischer, Primarius der "Psychatrischen Behandlungsabteilung für Alkohol und Medikamentenabhängige" referierten ausgewiesene Experten über folgende Themen:

  • Alkohol in der Entwicklung junger Menschen
  • Grenzen des risikoarmen Experimentierens
  • Erste Hilfe bei Notfällen
  • Zugänge zur Prophylaxe

In Workshops wurde anschließend der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern gefördert und der Grundstein für weitere Ideen und Projekte gelegt.

- Jugendarbeit eines Wiener Fußballvereins

Unterstützt wurde ebenfalls ein Projekt von Prof. Dr. Otto Lesch, Psychiater und Neurologe am AKH-Wien, der Jugendtrainer des Sportclubs Wiener Viktoria darin ausbildet, mit jugendspezifischen Problemen - darunter auch Alkohol - ihrer Schützlinge besser umgehen zu lernen.

Zu den Themen zählten u.a.:

- Hilfe bei der Integration nicht deutschsprachiger Kinder und Jugendlicher

  • Besseres Verständnis von gruppendynamischen Prozessen
  • Unterstützung bei Krisenintervention und Information über Lösungsmöglichkeiten ohne Suchtmittelgebrauch

Das von den Brauereien ermöglichte Projekt bewirkte einen nahezu konfliktfreien Spiel- und Trainingsbetrieb der Jugendmannschaften.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Peter Menasse
communication matters
Tel.: 01/503 23 03
Menasse@comma.at

Annemarie Lautermüller
Verband der Brauereien Österreichs
Tel.: 01/713 15 05
a.lautermueller@lebensmittel.wk.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS