Greenpeace: Gregr-Aussagen sind undiplomatische Frechheit

Unfassbare Ignoranz Gregrs vor dem 15. Tschernobyl-Gedenktag

Wien (OTS) Für Greenpeace zeugen die Aussagen des tschechischen Industrieministers Miroslav Gregr von einer unfassbaren Ignoranz des tschechischen Ministers gegenüber den Sorgen der Österrreicher. Gregr bezeichnete gestern abend den Wunsch der österreichischen Seite nach einer Sicherheitsüberprüfung des tschechischen AKW Temelin und nach einer vollständigen Umweltverträglichkeitsprüfung als "völlig unsinnig". "Die Ignoranz, die Gregr gegenüber den berechtigten Sorgen der Österreicher an den Tag legt, kann man nur als undiplomatische Frechheit bezeichnen", sagte Franko Petri, Pressesprecher von Greenpeace Österreich. Aufgrund solcher unsensibler Reaktionen ist es nur zu verständlich, dass die unbedachten Aussagen Gregrs anlässlich des morgigen 15. Gedenktages zu Tschernobyl in Ober- und Niederösterreich berechtigte Empörung auslöst. Greenpeace hofft, dass sich der tschechische Ministerpräsident Zeman von den verfehlten Aussagen Gregrs distanziert und auf die Verhandlungsbereitschaft von Umweltminister Kuzvart hören sollte.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

MMag. Franko Petri, Pressesprecher
Tel.: (01) 545 45 80/29 od. 0676/514 72 46

Greenpeace Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/OTS