Welttierversuchstag: Parfuss - Vermarktunsverbot für tierversuchsgetestete Kosmetika wird kommen

Wien (SK) SPÖ-Tierschutzsprecherin Ludmilla Parfuss betonte heute anlässlich des internationalen Welttierversuchstages, dass in einer modernen Gesellschaft Tierversuche keinen Platz mehr hätten. "Auch das EU-Parlament hat mit seiner Entscheidung Anfang April für eine verschärfte Fassung der von der Kommission vorgelegten neuen Kosmetikrichtlinie die richtige Richtung eingeschlagen. Das Vermarktungsverbot für tierversuchsgetestete Kosmetika in der EU wird kommen", ist die Abgeordnete überzeugt. ****

Kritisiert wird von Parfuss vor allem die gängige Praxis, bekannte Substanzen mangels gemeinsamer Datenbanken doppelt- und dreifach per Tierversuch zu überprüfen. "Hier ist vor allem die EU gefordert, auch zukünftige Richtlinien zur Chemikalienpolitik müssen diesen Aspekt berücksichtigen und Lösungen anbieten", so die Abgeordnete am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Die Tierschutzsprecherin richtet sich auch an die - vorwiegend weiblichen - KosmetikkonsumentInnen. "Schönheit darf nicht mit tausenden von gequälten Tieren erkauft werden. Die Vorschriften für Tierversuche bei Kosmetika sind zwar bedeutend strenger als noch vor ein paar Jahren, wirklich sicher geht frau - und man - aber nur bei einwandfrei gekennzeichneten Produkten", appelliert Parfuss an die KonsumentInnen. (Schluss) wf/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK