LR Schmid: Frauen dürfen nicht schweigen! BILD

"Wenn Arbeit krank macht...?"- Gemeinsame Initiative gegen Belästigung am Arbeitsplatz

Bregenz (VLK) - Frauen aus unterschiedlichen Lagern wehren
sich gemeinsam gegen menschenunwürdige Behandlungsmuster am Arbeitsplatz. Das Frauenreferat der Vorarlberger
Landesregierung, die Arbeiterkammer Vorarlberg und das
Frauenreferat des Österreichischen Gewerkschaftsbundes
Vorarlberg machen sexuelle Belästigung, Mobbing und Stress am Arbeitsplatz zum Thema. Gestern, Montagabend, referierten
dazu zwei Expertinnen, Christine Baur,
Gleichbehandlungsanwältin für Vorarlberg, Tirol und Salzburg
und Brigitte King, Psychologin und Ökonomin. ****

Baur ging in ihrem Referat auf die rechtlichen Regelungen
bei Auftreten von sexueller Gewalt am Arbeitsplatz ein und
stellte die Erfahrungen bei der Beratung und Unterstützung
von Frauen und Männern, die sexueller Belästigung ausgesetzt
sind, dar. Beide Referentinnen betonten übereinstimmend,
"dass sexuelle Belästigung und Mobbing krank machen,
psychisch und physisch." Abgesehen vom menschlichen Leid
verursache Mobbing durch Arbeitsausfall und Frühpensionierung volkswirtschaftliche Schäden. Gemessen an der Häufigkeit von sexuellen Belästigungen, beschweren sich Frauen nur selten.

Viele Frauen leiden unter den Angriffen auf ihre Person,
wagen aber selten, sich öffentlich gegen den Belästiger zur
Wehr zu setzen. Die Veranstalterinnen möchten Frauen
ermutigen, sich zur Wehr zu setzen, Grenzen deutlich zu
machen und das Schweigen zu brechen." Plakate und Handzettel
"Nein bedeutet Nein" unterstützen die Initiative und können
beim Frauenreferat der Vorarlberger Landesregierung unter der Telefonnummer 05574/511-24112 kostenlos bestellt werden,
außerdem unterstützen die Auskunfts- und Beratungsstellen der verschiedenen Organisationen Hilfe Suchende kostenlos und vertraulich.

Auskunfts- und Beratungsstellen

-Regionalanwältin für Gleichbehandlungsfragen

0512/343032

-Frauenreferat der Vorarlberger Landesregierung

05574/511-24113

-Arbeiterkammer Vorarlberg

05522/306-107

-Mobbingstelle beim ÖGB Vorarlberg (ÖGB-Mitglieder können

Rechtsschutz und Hilfe bei der Anforderung medizinischer
Betreuung in Anspruch nehmen)
05552/34541

-Frauenreferat des ÖGB Vorarlberg

05522/3553-20

-Fraueninformationszentrum Femail

05522/31002

-Frauengetriebe - Bildungszentrum für Frauen

05574/45538
(so/ug/Wagenleitner/dig,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL