Stadion Salzburg: Perfekte Sicherheit für Besucher und Akteure

Salzburg (OTS) - Optimiertes Sicherheitskonzept durch Fluchtwegsimulation

"Eines der wichtigsten Konzepte für jedes (Fußball-)Stadion betrifft die Sicherheit von Besuchern und Akteuren. Beginnend bei den Zugängen, die auch kurzzeitigen Andrang verkraften müssen bis hin zur Gesamträumung im Krisenfall", erklärt SWS-Geschäftsführer HR DI Alfred Denk. Die Fluchtwegräumung muss laut UEFA-Vorschriften innerhalb von 8 Minuten möglich sein. Die Fluchtwegberechnung von Prof. DI Peter Gattermann vom Österreichischen Institut für Schul-und Sportstättenbau (ÖISS) hat ergeben, dass das neue Stadion Salzburg innerhalb von rund 6 Minuten komplett geräumt werden kann. "Es wurde eine Gesamträumungszeit erzielt, die um 25 Prozent unter der Toleranzgrenze von 8 Minuten liegt", so Prof. DI Gattermann. HR Denk ergänzt: "Die Ergebnisse der Fluchtwegsimulation haben zudem bewirkt, dass sechs der neun Eingänge um 1,60 Meter verbreitert wurden und auf Stieghäuser bei den Ein- und Ausgängen komplett verzichtet wird.".

Bewusster Verzicht auf die Errichtung von Zäunen

Die SWS hat bereits jetzt ein vollständiges Sicherheitskonzept ausgearbeitet. "Der Gästesektor wird künftig auf der Nordtribüne untergebracht werden. Dadurch können wir die gegnerischen Fans direkt vom Busparkplatz und von der künftigen Bahnanschluss-Stelle Liefering ins Stadion und wieder zurückbringen", erklärt Mag. Wolfgang Becker. Weiters wird von der SWS bewusst auf die Errichtung von Zäunen verzichtet. "Diese Maßnahme hat sich auch in vielen anderen Stadien Europas bewährt. Wir vertrauen auf die Disziplin der Fußballfans", sagt SWS-Geschäftsführer HR Denk. Falls notwendig können aber jederzeit Steckzäune errichtet werden.

Temporäre Stadionerweiterung für EM 2008 jederzeit möglich

Salzburg ist eine fixe Größe in den Planungen des Österreichischen Fußball-Bundes: "Wir können jederzeit für die Europameisterschaft auf die von der UEFA geforderten 30.300 Sitzplätze vergrößern. Hierfür wird an allen vier Seiten eine Zusatztribüne aus verschraubten Stahlträgerelementen errichtet und die Dachkonstruktion angehoben", so HR Alfred Denk zur technischen Machbarkeit. Die Stahlträgerkonstruktion würde nach der Europameisterschaft 2008 wieder demontiert werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

SWS - Frau Claudia Rehrl
Tel: 0662 / 8042 - 3080
email: claudia.rehrl@land-sbg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKP/01