Kadenbach: Zusperren ist keine Strukturverbesserung bei der Sicherheit

SPÖ-NÖ fordert klare Aussage wie viele Gendarmerieposten zugesperrt werden

Niederösterreich (SPI) Erstmals gibt die VP-NÖ zu, dass Gendarmerieposten in Niederösterreich zugesperrt werden. Das dies kein Beitrag zur Verbesserung der Sicherheit in Niederösterreich ist versteht sich von selbst. "Ich finde es unehrlich, wenn die VP-NÖ jetzt von "Hütern der Amtsstuben" redet und damit Sicherheitsbeamte meint, die in den Dörfern, Gemeinden und Städten auch ihr Leben für die Sicherheit der Menschen einsetzen. Geradezu zynisch ist es aber, das Zusperren als Strukturverbesserung verkaufen zu wollen", so die Geschäftsführerin der SPÖ-NÖ LAbg. Karin Kadenbach.

Bei der Sicherheit der Menschen darf nicht gespart werden. Mit dem 0-Defizitschmäh darf die Sicherheit in Niederösterreich nicht gefährdet werden. "Wir Sozialdemokraten sind strikt gegen Schließungen von Gendarmerieposten. Wir sind für die Sicherheit der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher", so Kadenbach.
sw

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/2255 DW 145

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN