LR Knotzer: Einsparungen bei Gendarmerie im Bezirk Baden gefährdet öffentliche Sicherheit

Alle Gendarmerieposten des Bezirks Baden müssen erhalten bleiben

St. Pölten, (SPI) - Bei der Auflösung einer illegalen Rave-Party vergangene Woche kam es zu schweren Ausschreitungen, einem Gendarm wurde dabei die Hand gebrochen. Bei einer Schlägerei im Flüchtlingslager Traiskirchen erlitt ein afghanischer Asylwerber einen Schädelbruch. Übergriffe, kriminelle Handlungen, Einbrüche und schwere Zwischenfälle im Flüchtlingslager Traiskirchen häufen sich -und dennoch denkt man im Innenministerium daran, den Personalstand der Gendarmerie im Bezirk Baden massiv zu kürzen. "Der Gendarmerieposten Pfaffstätten soll geschlossen werden, 8 Dienstposten sollen beim Gendarmerieposten Traiskirchen eingespart werden. Absolut nicht einsichtig wenn man bedenkt, dass bei systemisierten 227 Beamtinnen und Beamten für den Bezirk derzeit ohnehin 38 Gendarmeriebeamte fehlen und damit nicht einmal alle Planposten besetzt sind", kritisiert Traiskirchens Bürgermeister LR Fritz Knotzer die Kürzungspläne der Regierung.****

Im Bezirk Traiskirchen gibt es im Bereich der öffentlichen Sicherheit bereits jetzt eine sehr angespannte Situation. Beim Großeinsatz zur Auflösung der illegalen Rave-Party in der ehemaligen Matadorfabrik in Pfaffstätten mussten alle verfügbaren Gendarmeriestreifen des Bezirks alarmiert werden, um der Lage auch nur einigermaßen Herr werden zu können. Es stand jedenfalls zu wenig Personal zur Verfügung, um massiv einschreiten und den Ausbruch der Gewalt bereits im Keim stoppen zu können. "Alle diese Vorgänge belegen die kritische Situation, die Schließung von Gendarmerieposten kann nicht hingenommen werden. Weniger Streifenfahrten der Exekutive, Personalmangel bei Großeinsätzen, weniger Überwachungstätigkeit auf den Straßen und noch längere Anfahrtswege zu den Einsatzorten wären die Folge. Dies ist schlicht inakzeptabel und wäre sicherheitspolitisch fahrlässig", so Bgm. LR Knotzer, der sich für die Erhaltung aller Gendarmerieposten im Bezirk Baden ausspricht. (Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN