Selbstschutz für LehrerInnen notwendig!?

Soziales Lernen beugt der Gewalt vor

Wien (OTS) - Seit 18 Jahren gibt es das Projekt "Soziales Lernen". Es ist das einzige Bildungskonzept in Österreich, das Erfolge in über 300 Schulklassen nachweisen kann. Wissenschaftliche Studien belegen:
Das Projekt "Soziales Lernen" sorgt u.a. dafür,

  • dass SchülerInnen lieber zur Schule gehen und leistungswillig sind,
  • weniger Angst und eine bessere Klassengemeinschaft haben,
  • ein demokratisches Vertrauensverhältnis zwischen LehrerInnen und SchülerInnen aufgebaut wird und
  • das Soziale Lernen bietet doppelten Schutz: 1. für LehrerInnen, indem sie professioneller handeln und weniger emotional erschöpft sind oder abstumpfen 2. für SchülerInnen, indem es weniger Aggressionen gibt und niemand zum Opfer wird.

"Soziales Lernen ist ein Schutz", sagt die Autorin der jüngsten wissenschaftlichen Studie, Frau Dr. Barbara Gasteiger-Klicpera von der Universität Wien. Für LehrerInnen, die dazu Hilfe suchen, ist soeben ein Buch erschienen: aus der Praxis für die Praxis: Hergovich, Doris/ Mitschka, Ruth/ Pawek, Robert: Teamarbeit. Soziales Lernen in berufsbildenden Schulen und Institutionen. Linz: Veritas 2001. Gratis-Information zum Projekt bietet das Arbeitsbuch "Soziales Lernen. Sich selbst entfalten und die Kraft der Gruppe nutzen", erhältlich bei Amedia, Tel.: 01-982 13 22/ 365 Dw.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Ruth Mitschka
Konzeptentwicklerin und Koordinatorin
des Projekts "Soziales Lernen"
Tel/Fax: 01-689 42 40
e-mail: ruth.mitschka@aon.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS