AK verlangt Reform des Mietrechts

Inflation- und Mietenspirale treibt die Wohnkosten in die Höhe

Wien (AK) - Die AK hat bereits vor Wochen gewarnt, dass Wohnen teurer wird - heute wurde das leider durch den Verbraucherpreisindex für März bestätigt: Die gestiegenen Mieten und Wohnkosten haben die Inflation stark erhöht. Da die Mieten zusätzlich mit der Inflationsrate steigen, kommt es zu einer Inflations-Mietenspirale, durch die sich Wohnkosten und Inflation gegenseitig in die Höhe treiben. Die AK fordert daher von der Bundesregierung eine Reform des Mietrechtes: Einerseits müssen statt der unwirksamen Richtwertregelung klare Mietbegrenzungen geschaffen werden, andererseits muss es zu einer stärkeren Entkoppelung von Mietenerhöhung und Inflationsraten kommen. ****

Die AK hat bereits im März davor gewarnt, dass die Inflation die Mieten in die Höhe treibt, und zwar wesentlich stärker als in den vergangenen Jahren. Die AK hat leider Recht behalten, ab 1. April stiegen die Mietenrichtwerte für private Wohnungsmieten im Schnitt um 2,6 Prozent. Damit ist die inflationsbedingte Verteuerung der Richtwerte doppelt so hoch wie im Jahr 2000 und fast viermal so hoch wie im Jahr 1999. Durchschnittlich erhöhte sich damit ab 1. April 2001 der Mietenrichtwert um 140 Schilling pro Monat oder rund 1.700 Schilling im Jahr. Betroffen davon sind vor allem jene, die derzeit eine Wohnung suchen und viele, die eine Richtwert-Wohnung haben.

Aber auch alle Mieter in Kategoriewohnungen werden heuer noch durch eine Erhöhung der Mietzinse belastet - schon im Juli wird die Indexsteigerung die Kategoriemieten um rund 5 Prozent erhöhen. Für eine durchschnittliche 70-Quadratmeter-Wohnung in Wien bedeutet das Mehrkosten von 150 Schilling im Monat. Der Grund ist die an die Inflation gekoppelte Steigerung des Mietenindex.

Mietrecht reformieren
Angesichts der heuer besonders starken Anhebung der Mietenrichtwerte fordert die AK:
+ ein wirksame und klare Mietenbegrenzung statt des unwirksamen und für Mieter undurchschaubaren Richtwertmietsystem.
+ eine stärkere Entkoppelung von Mieten und Inflationsraten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 501 65-2677
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse Doris Strecker

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW