Wiener Konzerthaus - Abonnementprogramm 2001/2002

Wien (OTS) - Was länger währt, wird sogar besser: Später als geplant, aber mit umso größerem Erfolg bei Publikum und Interpreten findet die Generalsanierung des Wiener Konzerthauses im Sommer 2001 mit der Renovierung des Mozart-Saales ihren endgültigen Abschluß. In dem nun rundum prachtvollen Rahmen bietet die Konzerthausgesellschaft in der Spielzeit 2001/2002 ein umfangreiches und hochkarätiges Abonnementprogramm: Rund 280 Veranstaltungen in 37 Zyklen bilden den Kern einer Saison, deren Gesamtangebot mit allen Sonderveranstaltungen ca. 350 Termine umfaßt. Typisch für die erfolgreiche Linie des Wiener Konzerthauses ist dabei das breite inhaltliche Spektrum, das neben "klassischen" Konzerten auch konzertante Opern, Jazz, Volksmusik, Lesungen, Vorträge, Mittagskonzerte, Stummfilme mit Live-Musik und mehrere Abonnementreihen für den musikinteressierten Nachwuchs bietet.

Neu im Abonnementangebot sind ein Zyklus zum 50. Geburtstag von Heinrich Schiff, der den österreichischen Interpreten von Weltrang in seiner ganzen Vielseitigkeit als Konzertsolisten, Kammermusiker und Dirigenten präsentiert, eine Reihe mit echt Wiener Schrammel-Musik sowie ein Zyklus mit Stummfilm-Klassikern und Live-Musik im Großen Saal. Diese Reihe wird im Laufe der Saison durch eine Reihe weiterer Konzerte mit "visuellen Elementen" ergänzt.

Unter den besonderen Höhepunkten der Saison finden sich ein "Proms"-Konzert mit den Wiener Philharmonikern und dem Jazz-Superstar Bobby McFerrin, die Gesamtaufführung der Sibelius-Symphonien mit dem Symphonieorchester des Finnischen Rundfunks unter Jukka-Pekka Saraste sowie konzertante Aufführungen von Monteverdis "L'Orfeo" mit Jordi Savall und Rimski-Korsakows "Die Zarenbraut" unter Vladimir Fedosejev. Die erfolgreiche Serie mit Klassikern des Musicals wird mit Frank Loessers "Guys and Dolls" fortgesetzt.

Neben jenen Ensembles, die seit vielen Jahren mit eigenen Zyklen im Programm vertreten sind - u. a. Wiener Symphoniker, Alban Berg Quartett, Hagen Quartett und Klangforum Wien - ist auch die Liste der internationalen Gäste - City of Birmingham Symphony Orchestra, Rotterdamer Philharmoniker, Scottish Chamber Orchestra, Kremerata Baltica, Bamberger Symphoniker und Budapester Festival Orchester -höchst prominent.

Am Dirigentenpult finden sich Größen wie Valery Gergiev, Gidon Kremer, Sir Charles Mackerras, Esa-Pekka Salonen, Ton Koopman, Kent Nagano, Sir Roger Norrington und Marc Minkowski, der das Wien-Debut des Gustav Mahler Chamber Orchestra leiten wird.

Große Namen dominieren auch unter den Konzertsolisten, darunter Alfred Brendel, Rudolf Buchbinder, Steven Isserlis, Gidon Kremer, Waltraud Meier, Sabine Meyer, Christian Tetzlaff und Christine Schäfer. Der Kammermusik widmen sich u. a. Emerson String Quartet, Tabea Zimmermann, Heinrich Schiff, Elisabeth Leonskaja und Julian Rachlin; Liederabende bestreiten hochrangige Interpreten wie Bo Skovhus, Thomas Quasthoff, Marjana Lipovsek, Soile Isokoski und Olaf Bär. Unter den Klavierrecitals sind besonders jene von Oleg Maisenberg, Tzimon Barto, Zoltán Kocsis, Leif Ove Andsnes, Richard Goode und Mikhail Pletnev hervorzu-heben. Unter den ebenfalls im Abonnement erhältlichen Jazz-, Ethno- und Volksmusikkonzerten findet sich Begegnungen mit der "Grand Old Lady" Abbey Lincoln und der dies-jährigen Grammy-Preisträgerin Dianne Reeves, ein Wiedersehen mit der Bill Holman Band sowie das Wien-Debut des legendären südafrikanischen A-cappella-Ensembles Ladysmith Black Mambazo. Bobby McFerrin wird neben seinem Debut bei den Wiener Philharmonikern auch ein Solo-Recital bestreiten.

Die sukzessive Verbesserung der Serviceeinrichtungen im Wiener Konzerthaus gipfelt in der Eröffnung des neuen Restaurants MAESTRO in historischen Räumlichkeiten mit Blick auf den Wiener Eislaufverein. Ab 23. April wird mit Patron und Küchenchef Joachim Gradwohl - bisher Küchenchef bei den "Drei Husaren" - eines der vielversprechendsten Talente der österreichischen Gastronomieszene für kulinarische Höhenflüge sorgen. Geöffnet ist täglich von 17.30 bis 23.30 Uhr sowie während der Mittagskonzerte (Tischreservierung: Tel. 242 00 700).

Für die Unterstützung des Konzertbetriebes erhält das Wiener Konzerthaus von der Kulturabteilung der Stadt Wien und der Sektion Kunst des Bundeskanzleramtes Subventionen im bisherigen Ausmaß.

Besonders hervorzuheben ist zudem das Engagement der KAPSCH Aktiengesellschaft, die bereits seit 1992 die Wiener Konzerthausgesellschaft als Jahressponsor großzügig unterstützt und vor kurzem eine weitere Verlängerung des Sponsorvertrages bis Sommer 2004 zugesagt hat.

Kostenlose Zusendung des neuen Abonnementprogramms kann unter Tel:01/242 002, Fax: 242 00 110, E-Mail: ticket@konzerthaus.at, oder Website: ww.konzerthaus.at.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro: Mag. Anja Reisch
Tel.: (01) 242 00 362
Email: reisch@konzerthaus.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS