Firlinger: Senkung der Unfallzahlen im Osterverkehr erfreulich

Mehrphasen-Ausbildung ja, aber ohne Mehrkosten

Wien, 2001-04-18 (fpd) - Die Senkung der Unfallzahlen 2001 im Osterverkehr stelle eine erfreuliche Bilanz gegenüber dem Vorjahr dar, sagte heute der freiheitliche Verkehrssprecher Mag. Reinhard Firlinger.****

"Zur Verringerung der Verkehrstoten und Verletzten im vergangenen Osterwochenende konnten das schlechte Wetter und vor allem entsprechende Maßnahmen wie eine konsequente Überwachung der Verkehrsteilnehmer beitragen", erklärte der Abgeordnete. Damit die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr noch weiter gesenkt werden könne, seien weitere Aufklärung, Vorbeugung und entsprechende Kontrollen erforderlich. "Für eine weitere erfolgreiche Verkehrssicherheitspolitik werden künftig auch die geplanten Regelungen zur Durchführung von Drogentests im Rahmen von Verkehrskontrollen beitragen", betonte Firlinger.

Auch könne eine verbesserte Führerscheinausbildung eine Senkung der Unfallzahlen erreichen, da Fahranfänger überproportional oft in Verkehrsunfällen verwickelt sind. Das Konzept der Mehrphasen-Fahrausbildung stelle hier eine mögliche Variante zur Verbesserung der Verkehrssicherheit dar. Dieses Reformvorhaben könnte umgesetzt werden, wenn sich Versicherungsunternehmen bereit erklären würden, die Mehrkosten der Mehrphasen-Ausbildung durch entsprechende Angebote an Fahranfänger zu übernehmen. Dies würde auch einen Rückgang der Verkehrsunfälle und Schadensfälle bedeuten. "Insgesamt ist eine Erhöhung der Führerscheinkosten auszuschließen, da Österreich im obersten Drittel rangiert", schloß Firlinger. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC