Brauner: Wer hier lebt, soll auch hier arbeiten können

Chaos der Bundesregierung in Sachen Zuwanderung hat neuen Höhepunkt

Wien, (OTS) Bezugnehmend auf eine neuerliche Kontroverse der Bundesregierung über die Zukunft der Zuwanderungspolitik ortete Wiens Integrationsstadträtin "ein schwarz-blaues Chaos, das auf einen neuen Höhepunkt zusteuert. Seit Monaten wird nun in der schwarz-blauen Regierung zu diesem für die Wirtschaft, aber vor allem für die betroffenen Menschen, wichtigen Thema gestritten. Während vor allem die ÖVP bereits seit längerem erkannt hat, dass vor allem im Bereich der IT-Spezialisten und der Familienzusammenführung neue Lösungen gefragt sind, bleibt die FPÖ bei ihrer restriktiven Anti-Ausländerpolitik", kritisierte Brauner. Als typische FPÖ-Idee bezeichnete Brauner, dass legal hier lebende ZuwanderInnen in den ersten fünf Jahren ihres Aufenthalts in die Saisonarbeit und geringfügige Beschäftigung abgedrängt werden sollen. "Dieser Vorschlag nützt niemanden, ist völlig realitätsfremd und dient weder den Interessen der Wirtschaft und schon gar nicht menschlichen Bedürfnissen", so Brauner. Und weiter: "Dass niemand von knapp viertausend Schilling, wie sie für eine geringfügige Beschäftigung zustehen, leben kann, ist eine Tatsache, die in der Lebenswelt der FPÖ-Funktionäre offensichtlich keine Rolle spielt - oder aber bewusst in Kauf genommen wird." Als Folge dieser Arbeitsbeschränkung sei, so Brauner weiter, ein Anstieg von Schwarzarbeit verbunden mit extremen Lohndumping, unter dem dann alle anderen, vor allem einheimischen Beschäftigten leiden würden, zu befürchten. "Im Interesse aller hier lebenden Menschen fordere ich die Bundesregierung daher erneut mit allem Nachdruck auf, endlich Schluss zu machen mit diesem Chaos in der Zuwanderungspolitik. Wer hier legal lebt, soll auch hier arbeiten können", verlangte Brauner. Abschließend appellierte Brauner an Bundeskanzler Schüssel sein "Schweigen zu brechen" und den, in dieser Frage "bemühten Innenminister Strasser nicht im Regen stehen zu lassen". (Schluss) kat

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Sonja Kato
Tel.: 4000/81 840 oder 0664/2209131
e-mail: kat@gif.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK