Kranzl: Gusenbauer´s Vorschlag für Grundsicherung ist Vereinfachung und Weiterentwicklung des Sozialsystems

Armutsbekämpfung muss höchste Priorität erhalten

Niederösterreich (SPI) Positiv äußerste sich die Niederösterreichische- Soziallandesrätin Christa Kranzl zum Vorschlag einer bedarfsorientierten Grundsicherung wie sie vom SPÖ -Vorsitzenden Alfred Gusenbauer präsentiert wurde. "Armut hat viele Gesichter und betrifft meist nur einen bestimmten Lebensabschnitt. In Österreich sind derzeit ca. 330.000 Menschen als "arm" zu bezeichnen. Dies sind 330.000 Schicksale die auf Hilfe angewiesen sind", so Kranzl.

Mit einer Grundsicherung und einem Mindesteinkommen - 350.000 ArbeitnehmerInnen würden davon profitieren - könnten auch die unterschiedlichen Sozialsysteme in den Ländern vereinheitlicht werden.
"Wichtig ist allerdings auch einen klar strukturierten Weg zurück in den Arbeitsmarkt, in die Gesellschaft aufzuzeigen. Im Land, in Österreich aber auch innerhalb der Europäischen Union muss Armutsbekämpfung ein zentrales Anliegen werden", so die NÖ -Soziallandesrätin Christa Kranzl.
sw

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/2255 DW 145

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN