Termin: Donnerstag, 19.4.2001, 17 Uhr - 21,30 Uhr

Wien (OTS) - EINLADUNG
zur Podiumsdiskussion

"Neue Arbeit - die Zukunft der Solidarität"
Wem nutzen neue Arbeitsformen?

Ort: Atrium
ÖBV-Versicherung
Grillparzerstraße 14
1010 Wien (Rathausviertel)

In der Pause Buffet: Herzlich willkommen !

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Eva Enichlmayr,
Tel.: 40120/1120
E-Mail: eva.enichlmayr@oebv.com

PROGRAMMINFO:

Neue Arbeitsformen (Flexibilisierung, Individualiserung) sind in
den letzten Jahren entstanden, die Verteilung der
Lebensarbeitsarbeitszeit hat sich gewandelt, das soziale Umfeld der
Wohlstandsgesellschaft schafft eine neue gesellschaftliche Ordnung.

Bieten die Gewerkschaften auf diese Entwicklungen überzeugende
Antworten? Wie ist ihre Rolle in den Prozessen einer sich neu
ordnenden Gesellschaft? Agieren sie, wenn sie agieren und
formulieren, konservativ, wenn sie im sozialen Dialog auf die
Bewahrung der in jahrzehntelangen Konflikten und Verhandlungen
erreichten Standards pochen? Agieren sie konservativ, weil sie auf
neue Fragen mit alten Antworten reagieren?

Welche Zukunft steht den Gewerkschaften als
Arbeitnehmervertretungen bevor, welcher Stellenwert wird ihnen im
gesellschaftspolitischen Dialog zukommen? Welchem Wandel sind die
zentralen Werte der Gewerkschaftsbewegung, allen voran die
Solidarität, unterworfen? Wem nutzen die neuen Arbeitsformen? Kapital
oder Arbeit? Oder bieten sie Vorteile für beide Seiten?

Im ersten Teil des Symposiums sollen vor allem die Positionen von
Arbeitnehmern und Arbeitgebern dargelegt und die wissenschaftliche
Sichtweise eingebracht werden. Nach einer Einlage mit Liedern von
Bert Brecht und einer künstlerischen Videoprojektion werden im
zweiten Teil die Entwicklung der Arbeitswelt aus der Sicht der
katholischen Soziallehre beleuchtet und andererseits Erfahrungen aus
dem konkreten Betriebsalltag eingebracht. Anschließend stehen die
Referenten für eine Diskussion mit dem Publikum zur Verfügung.

Als Auftakt wird eine Kurzfassung des Films "Solidarität - jeder
gegen jeden " von Renata Schmidtkunz gezeigt.

Referenten:

Johann Judmann - geb. 1941, Siemens AG Österreich seit 1962,
Mitglied des Aufsichtsrates, Vorsitzender des Konzernbetriebsrates,
Siemens-Europa-Betriebsrat, seit 1998 Vorsitzender der GPA
Landesleitung Wien

Hans Sallmutter - geb. 1945, seit 1994 Vorsitzender der
Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA), seit 1995 Vizepräsident
des ÖGB, seit 1997 Präsident des Hauptverbandes der österreichischen
Sozialversicherungsträger

P. Johannes Schasching SJ - geb. 1917, 1946 Weihe zum Priester,
Berufung an die Päpstliche Universität Gregoriana in Rom, Konsultor
der Römischen Kurie, 1991 Rückkehr nach Österreich, Mitarbeiter der
Katholischen Sozialakademie Österreichs

Dr. Peter Strahammer - geb. 1952, Jusstudium an der Universität
Wien, 1973 Eintritt in die VOEST-ALPINE AG, ab 1988 Mitglied des
Vorstandes der VOEST-ALPINE STAHL AG, seit September 1999
Vorsitzender des Vorstandes

Ieke van den Burg- geb. 1952, Studium der Sozialwissenschaften an
der Universität Utrecht, Funktionärin im Niederländischen
Gewerkschaftsbund FNV, Abgeordnete zum Europaparlament (Partei der
Arbeit), Mitglied im Ausschuss für Beschäftigung und Soziales

Dkfm. Dr. Ewald Walterskirchen - geb. 1945, Studium an der
Wirtschaftsuniversität Wien, seit 1970 Wirtschaftsforscher mit
Schwerpunkten Makroökonomie und Arbeitsmarktpolitik am
Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO), Wien

Mag. Norbert Zimmermann - geb. 1947, Matura in Bregenz, Studium an
der Wirtschaftsuniversität Wien, berufliche Erfahrung bei IBM Wien,
Spar Österreichische Warenhandels AG, Böhm Ges.m.b.H., seit 1988
Management Buy Out, Miteigentümer und Vorstand der Berndorf
Aktiengesellschaft

Künstler: Blaszczuk Magdalena (Videoprojektion) Hauf Anna (Gesang)
Siebert Martin (Gitarre)

Über die ÖBV-Versicherung

Die ÖBV ist eine Privatversicherung mit über 100-jähriger
Tradition. Es wird jede Art von Versicherung angeboten, besonders
Pensionsvorsorge und Lebensversicherung. Die besonderen Stärken der
ÖBV sind hohe Anlagesicherheit und Service "von Mensch zu Mensch".

Das Engagement für gesellschaftspolitisch aktuelle Themen ist in
den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Dies gilt auch für die
Kunstförderung. Dabei hat sich das ATRIUM im architektonisch völlig
neu gestalteten Stammhaus der ÖBV-Versicherung in der
Grillparzerstraße 14 zu einem Zentrum für Diskussionsveranstaltungen,
Vernissagen und andere Kultur-Events entwickelt.

Herbert Maurer,
Tel.: 40120/1015
E-mail: maurer@oebv.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS