Achten Sie auf Impfschutz!

Wien (OTS) - Erst vor wenigen Wochen ist im asiatischen Raum wieder Kinderlähmung aufgetreten. Reisende wurden aufgefordert, ihren Impfschutz aufzufrischen. Immer öfters gehen Meldungen wie diese durch die Presse. Schon lange überwunden geglaubte Krankheiten sind plötzlich wieder Alltag. "Impfungen sind der wirksamste Schutz der Medizin. Nur so können Menschen auch in unseren Breiten vor verschiedenste Krankheiten geschützt werden. Dazu ist es wichtig, dass bei Kindern eine generelle Grundimmunisierung gegeben ist und Erwachsene nicht vergessen, ihren Impfschutz immer wieder aufzufrischen", sagt Dr. Heinz Peter Slatin vom Österreichischen Roten Kreuz.

Für Säuglinge, Kinder und Jugendliche empfiehlt der Oberste Sanitätsrat (Impfausschuss) folgende Immunisierungen: Hepatitis B, als Kombinationsimpfung Diphterie, Tetanus und Keuchhusten, Haemophilus influenzae B (eine "Art Grippe", die Lungenentzündung hervorrufen kann), Kinderlähmung sowie wieder als Kombinationsimpfung Masern, Mumps und Röteln. Slatin: "Die Impfungen sollen nach einem bestimmten Zeitplan erfolgen. Begonnen werden kann damit ab dem dritten Lebensmonat. Die letzten Teilimpfungen sollten um das 15. Lebensjahr abgeschlossen sein."

Auf Auffrischungsimpfungen sollte nicht vergessen werden. Auch Erwachsene können noch an so genannten "Kinderkrankheiten" erkranken, wie etwa Kinderlähmung oder Diphterie. Oft verläuft die Erkrankung dann viel schwerer als im Kindesalter. Schwangere jedoch sollten auf Impfungen gegen Masern, Mumps, Windpocken, Röteln oder Gelbfieber besser verzichten. Slatin: "Generell gilt aber, dass wegen möglicher schwerer Komplikation im Erkrankungsfall, zum Beispiel bei Mumps, die Impfempfehlungen eingehalten werden sollen."

Ein Impfpass hilft, die Übersicht über alle Impfungen zu behalten. Im Krankheitsfall kann der behandelnde Arzt außerdem auf einen Blick feststellen, ob eine Immunisierung vorhanden ist. "Das ist zum Beispiel bei Tetanus wichtig, wo in bestimmten akuten Fällen eine Auffrischungsimpfung auch früher verabreicht werden kann", sagt Slatin. Erwachsene sollten außerdem auf entsprechenden Impfschutz bei Fernreisen oder bei bestimmten Berufen achten. Es gibt auch eine Reihe von weiteren Impfungen, wie etwa zum Schutz vor FSME, Grippe oder Hepatitis. Slatin: "Diese Impfungen sind jenen empfohlen, die sich oder ihre Angehörigen schützen wollen und etwa durch ihre berufliche Situation einem größeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernhard Jany
Tel.: (01) 58 900/151
www.roteskreuz.at

ÖRK-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK