ARBÖ: Bis zu 40 Zentimeter Neuschnee sorgen für erhebliche Verkehrsprobleme

Arlbergpaßstraße wegen Lawinengefahr gesperrt

Wien (ARBÖ) - Da hat der Osterhase wohl etwas verwechselt. Während sich die Kinder vor allem in Vorarlberg und Teilen von Tirol sich über die Eiersuche im Schnee freuen konnten, hatten Autofahrer wesentlich weniger zu Lachen. Heftige Schneefälle sorgten auf höhergelegenen Berg- und Paßstraßen für erhebliche Probleme, berichtet der ARBÖ.

Bis zu 40 Zentimeter Neuschnee sorgten im Arlberggebiet für die Sperre der B197, Arlberg Bundesstraße, zwischen Alpe Rauz und St. Christoph wegen Lawinengefahr. Auf Tiroler Seite brauchten alle Fahrzeuge ab St. Anton Ketten. Alle Fahrzeuglenker brauchten auch auf der B193, Faschina Bundesstraße, zwischen Au und Damüls sowie zwischen Alpe Rauz und Elch auf der B198, Lechtal Bundesstraße, Ketten. Pkw-Lenker, die bereits auf Sommerreifen auf ihrem Fahrzeug montiert hatten, mußten zwischen Steeg und Warth Ketten anlegen. Ohne Winterausrüstung war auf der B193, Faschina Bundesstraße, zwischen Au und Damüls, und der B200, Bregenzerwald Bundesstraße, zwischen Schröcken und Warth, ein Weiterkommen nicht möglich.

"Die Sperre der Arlberg Paßstraße zwischen Rauz und St. Christoph sicher bis in die frühen Morgenstunden des Ostermontags andauern. Wer über die S16, Arlberg Schnellstraße, ausweichen will, muß in Vorarlberg ab dem Dalaasertunnel mit Schneefahrbahn rechnen. Auf Tiroler Seite wurden von den Behörden keine Behinderungen gemeldet.", so Thomas Haider vom ARBÖ abschließend.

(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-211
e-mail: id@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ-Informationsdienst

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR