Feurer: Temelin wird zur Nagelprobe der Anti-Atom-Politik der Bundesregierung

St. Pölten, (SPI) - "Ein Akzeptieren des äußerst mangelhaften und teilweise ‚schöngefärbten‘ UVP-Berichts der Prager Regierung zum tschechischen Atomkraftwerk Temelin durch die österreichische Bundesregierung kann es nicht geben. Es wird zur Nagelprobe der Anti-Atom-Politik der Bundesregierung werden, ob sie auf ein Nachreichen der fehlenden und ein Nachbessern der mangelhaften bzw. geschönten Punkte besteht. Ohne die Prüfung der sogenannten ‚Nullvariante‘, also dem völligen Verzicht auf die Inbetriebnahme des Atomkraftwerkes, bzw. die Aufnahme von Szenarien schwerer Unfälle ist der aktuelle Bericht nicht mehr als eine ‚Werbebroschüre‘ der Temelin-Betreiber", so der Umweltsprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Werner Feurer.****

"Die rund 20 Störfälle seit Beginn der Probeläufe des Kraftwerks haben die Sorgen der Niederösterreichischen Bevölkerung wirklich nicht entkräften können. Wir haben im NÖ Landtag einen parteiübergreifenden Konsens gegen die Inbetriebnahme des grenznahen Atommeilers Temelin erzielt und wir erwarten uns, dass die Bundesregierung hier die Interessen Niederösterreichs entsprechend unterstützt", so LAbg. Werner Feurer abschließend.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN