ARBÖ: "Stadtflucht" im Raum Wien voll im Gange

Im Westen noch keine erheblichen Staus

Wien (ARBÖ) - Die Stadtflucht im Großraum Wien ist nun voll im Gange.

Nach Angaben des ARBÖ muss man auf der A23, Südosttangente, in Fahrtrichtung Süden fast schon im gesamten Verlauf mit sehr zähem Verkehr und abschnittsweise mit Stau rechnen. In der Folge standen die Autofahrer auch auf den Zufahrten zur Südosttangente, wie zum Beispiel der Erdbergerlände und der Ostautobahn im Stau. In weiterer Folge ging es nach Angaben des ARBÖ aber auch auf der A2, Südautobahn, in Richtung Graz, bis in den Raum Wiener Neudorf nur sehr langsam weiter.

In Graz musste man laut ARBÖ auf der A9, Pyhrnautobahn, in Richtung Spielfeld vor dem Plabutschtunnel 2 km im Stau stehen, ehe man den Tunnel passieren konnte. Ein weiterer Staupunkt war die B138, Pyhrnpassbundesstrasse, in Richtung Liezen, bei Kirchdorf. Hier wurden dem ARBÖ immer wieder längere Verzögerungen gemeldet.

Auch an den Grenzen nach Ungarn gab es immer wieder längere Wartezeiten. In Nickelsdorf betrug die Wartezeit schon bis zu 4 Stunden. Mittlerweile hat ich die Lage etwas entspannt. In Nickelsdorf wartet man laut ARBÖ im Augenblick rund 45 Minunten, in Pamhagen 1 Stunde und in Klingenbach bis zu 2 Stunden. Der Grund für die Wartezeiten: Man muss einen Seuchenteppich passieren.

Im Westen Österreichs ist das Verkehrsaufkommen zwar sehr stark, aber längere Staus wurden zur Zeit noch nicht gemeldet.

(Forts. mögl.)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-211
e-mail:id@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ-Informationsdienst, Thomas Haschberger

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR